Zeitung Heute : Lübeck: Tipps für die Reise

Für Kunstfre,e

Ein Rundgang durch das historische Lübeck sollte neben den fünf Kirchen (St. Marien, der Schifferkirche St. Jacobi, der Katharinenkirche mit dem Katharineum, dem Dom und der Ägidienkirche außerdem das Heiligen-Geist-Hospital, das St. Annen-Museum, das Holstentor, die Salzspeicher und die Stiftshöfe einschließen. Mit einem guten Stadtführer findet man alle Sehenswürdigkeiten sehr leicht. Interessant sind aber auch die alten Höfe und Wohngänge, in denen zu Zeiten der Hanse die Armen mehr hausten als wohnten. Wer Zeit hat sollte sich in das Gewirr der kleinen Nebenstraßen begeben.

Für Kunstfreunde : Die Sammlungen des Dr. Linde im Dräger-Haus (Königsstraße 9-11) mit Werken von Munch und Liebermann. Nicht weit entfernt wohnte übrigens Dorothea Schlözer, die erste Doktorandin Deutschlands.

Für Schwindelfreie: Den schönsten Rundblick über Lübeck erhält man vom Turm der Petrikirche.

Für Schlemmer: Es muss ja nicht immer das teure Schabbelhaus sein. In der "Gemeinnützigen" (Königstraße 5) findet man typisch holsteinisches Essen wie Labskaus mit Hering. Zum anschließenden Verdauungsspaziergang seien die Bürgergärten empfohlen, in die man durch den Rokokosaal des Restaurants gelangt.

Für Melancholiker: Das "Totentanzfenster" und "Der Lübecker Totentanz" aus dem Jahre 1643 von Bernt Notke in der Marienkirche. Das Original wurde zwar zerstört, aber die "Nachbildung" ist auch noch spektakulär.

Für Tüftler: Die Astronomische Uhr von St. Marien.

Für Börsianer: Im ehemaligen "Haus der Kaufmannschaft" (Breite Straße 6-8) ist sichtbar, was man sich leisten kann, wenn man viel Geld scheffelt. Das "Fredenhagen-Zimmer" ist der prunkvollste Raum in ganz Lübeck (nur nach Voranmeldung unter Telefon: 04 51 / 70 55 50).

Für Sehleute: Bootsfahrt entlang der Wakenitz nach Rothenhusen (15 Minuten) oder auf der alten Salzstraße bis nach Ratzeburg und Mölln (kein Winterbetrieb).

Für Musikfans: Die von Dietrich Buxtehude initiierten Abendmusiken finden noch immer in der Marienkirche statt. Wer keine Klassik hören will, dem sei das wechselnde Programm des Alten Zolln empfohlen. Für Shopper: Die schönsten Geschäfte befinden sich in der Hüxstraße.

Für Autofahrer: Das Fischerdorf Gothmund auf der Strecke nach Travemünde, Abfahrt Israelsdorf. Kleine Reetdachhäuser, alte Boote, aufgehängte Fischernetze und kleine Katen sehen noch immer so aus, wie zu jenen Zeiten, als in Gothmund die Fischerei ein erträgliches Geschäft war.

Auskunft: Lübecker Verkehrsverein, PF 1205, 23502 Lübeck; Telefonnummer: 04 51 / 723 00 oder 723 39, Telefaxnummer 04 51 / 70 48 90.

Auf Anfrage werden Nachtwächter-Rundgänge durch die Altstadt angeboten. Die Führungen beginnen mit Einsetzen der Dämmerung und dauern etwa zwei Stunden.

Literatur: Horst Kunzer (Herausgeber): Lübeck - Ein Lesebuch. Husum Verlag, Husum 1987.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar