Zeitung Heute : Luftfahrtbranche: Wir informieren Bürger zu wenig

Berlin - Angesichts der Flugroutendiskussion in Berlin und Brandenburg hat die Luftverkehrswirtschaft Defizite bei der Information der Bürger eingeräumt. Der Präsident des Branchenverbands, Klaus-Peter Siegloch, sagte dem Tagesspiegel, „dass die staatliche Planung und auch unsere Branche nicht immer alles getan haben“, damit die Betroffenen sich gut informiert fühlten. Siegloch warb für den neuen Großflughafen BER. In Berlin seien derzeit rund 225 000 Menschen von Fluglärm betroffen. Mit Eröffnung des Flughafens im Juni sollen es nur noch rund 65 000 sein. Wie berichtet, sehen sich die protestierenden Bürgerinitiativen rund um den neuen Flughafen durch ein Lärmgutachten des Umweltbundesamtes bestätigt, das am Dienstag vorgestellt wird. Darin spricht sich die Behörde für ein generelles Nachtflugverbot und gegen die umstrittenen Starts über den Müggelsee aus. Die Senatsumweltverwaltung erklärte, ein generelles Nachtflugverbot sei politisch nicht mehr durchsetzbar. kph/cs

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!