Zeitung Heute : Lust auf Tempo

Von der Behörde zur Wirtschaft

-

Nach 13 Jahren im öffentlichen Dienst in die private Wirtschaft zu wechseln, erfordert schon mehr als nur ein Portiönchen Selbstvertrauen. Petra Esser hat den Schritt gewagt und von einem großen Energieversorger im Raum Köln zum Zeitarbeitsunternehmen DIS AG gewechselt. Die 33jährige Kauffrau wollte etwas Tempo in ihre Berufstätigkeit bringen und sah sich im Internet um. Auf die Möglichkeit der Zeitarbeit stieß sie zufällig. Eine einzige Mail brachte den Stein ins Rollen: Kontaktaufnahme, Bewerbungsgespräch und schon hatte sie einen neuen Job – als Finanzbuchhalterin.

Die Konditionen gefielen ihr. Sie verdient jetzt fast ein Drittel mehr als bei ihrem alten Arbeitgeber. Überstunden bekommt sie mit 25 Prozent vergütet. Auch sonst hat sich der Wechsel für die 33-Jährige gelohnt. Bei ihrem ersten Einsatz in einem Kundenunternehmen lernte Esser eine Arbeitsumgebung kennen, die sie sich immer gewünscht hatte: dynamisch, spannend und mit der Möglichkeit, Eigeninitiative zu zeigen.

Der Einsatz dauerte 22 Monate. Gerade arbeitet sie sich beim zweiten Kundenunternehmen ein. Esser sind längere Einsätze recht: „Ich bin kein Typ fürs Job-hopping.“ Zwischenzeitlich besuchte sie acht Wochen lang einen Intensivlehrgang für Bilanzierung – auf Kosten des Arbeitgebers. rch

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben