Matthies meint : Die echte Staatsreligion

Unser Autor Bernd Matthies über Anglizismen in unserer Sprache und warum letztere so gemein sein kann.
Unser Autor Bernd Matthies über Anglizismen in unserer Sprache und warum letztere so gemein sein kann.Foto: TSP

Das Christentum ist eine Staatsreligion, und zwar im Vatikan. Nur ein Stück Rom – aber eine ähnliche Dichte von Weihrauch, Kulthandlungen, Audienzen und Glockengeläut ist in ganz Deutschland kaum vorstellbar, die bayerische Staatskanzlei vielleicht ausgenommen. Aber, das hat FDP-Generalsekretär Lindner jetzt noch einmal schön herausgearbeitet, das Christentum ist nun einmal keine Staatsreligion in Deutschland.

Denn die ist die Schnäppchenjagd. Es ist eine tolerante Religion, die auch den zweitbilligsten Laden gelten lässt und die in ihrer universellen Botschaft auf allen Kontinenten und in allen Gesellschaftsschichten verstanden wird. Ihre geistigen Führer wie Mario Barth („Das ist mein Laden!“) schreien manchmal ein wenig zu laut, das hat der Schnäppchenjagd den Ruf eingetragen, mit Mitteln der vorsätzlichen Fanatisierung zu arbeiten. In der Tat sind die Begleiterscheinungen erschreckend, wenn ein neuer Tempel in bester Innenstadtlage eröffnet wird und die Gläubigen wie von Sinnen gegen die Türen anbranden.

Doch man hat aus diesem Anlass schon Greise aus dem Rollstuhl springen und mittellose Hartz-IV-Empfänger dicke Geldbündel ausrollen sehen: Das sind klare Zeichen übersinnlichen Waltens, und zwar überall in Deutschland, während die Oberen der katholischen Kirche solche Erweckungserlebnisse nur an wenigen exotischen Orten wie Lourdes oder Altötting anbieten.

Das deutlichste Zeichen für eine Staatsreligion ist jedoch darin zu sehen, dass alle Tempel der Schnäppchenjagd vom Finanzamt anerkannt sind. Mehr noch: Sie dürfen sogar in dessen Auftrag die Umsatzsteuer einziehen. Größtes Problem der Schnäppchenkirche ist das sog. Handelsschisma, die Spaltung der Gläubigen zwischen Aldi und Lidl, während die Trennung von Aldi-Süd und Aldi-Nord eher auf ein pragmatisch-protestantisches Miteinander ähnlichen Glaubenshandelns hinausläuft.

Dem Jenseitsversprechen der alten Religionen, etwa den 72 Jungfrauen des Islam oder der Halleluja-Lounge des Christentums, haben die Schnäppchenjäger allerdings wenig entgegenzusetzen. Vielleicht dies: Fürchtet euch nicht! Eure Kinder und Kindeskinder schmeißen den ganzen zusammengerafften Kram nach dem Tod einfach weg.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar