Matthies meint : Wolfram weiß nicht genau

Eine Suchmaschine erfinden, das wäre mal was. Sie müsste auf Zuruf in der Lage sein, die ewig einzeln herumfliegenden Socken zu Paaren zu sortieren, müsste die verschwundenen Spesenbelege für die Steuerklärung 2007 beschaffen und eine preisgünstige, zuverlässige und genaue Putzkraft finden.

Das ist natürlich Zukunftsmusik. Alle bisher lebenden Suchmaschinen sind so fanatisch aufs Internet fixiert, dass sie immer nur neue Fragen aufwerfen, statt mal eine einzige schlüssig zu beantworten. Die neueste hört auf den schönen Namen „Wolfram Alpha“, ist anscheinend eine Mischung aus Konversationslexikon und Taschenrechner und soll in der Lage sein, auf direkte Fragen ohne Umschweife Auskunft zu geben. „Gibt es einen Gott?“ Nun gut, das ist schwer, die Antwort lautet hinhaltend: „Wolfram Alpha weiß nicht genau, was es mit Ihrer Eingabe anfangen soll.“

Im Grunde antwortet Wolfram Alpha immer so, das wirkt süß, geradezu liebenswert unsicher, menschlich. Ob wir nach dem ja sehr namensähnlichen Wolfram Siebeck fragen, nach den Überlebensaussichten der Konkurrenz Google oder dem höchsten Berg Deutschlands: Immer nur „Wolfram Alpha weiß nicht genau …“

Aha – man muss nach dem höchsten Punkt fragen. Zugspitze, 2963 Meter, bitte, geht doch. Wer einfach „Welt“ eingibt, der bekommt die wichtigsten Fakten sofort, was das Ding wiegt, dass es einen Mond hat und durchschnittlich 21 Grad warm ist. „Wowereit“ liefert eine Niete, aber über Willy Brandt erfahren wir ein paar Daten, und dass er in „Unkel, Rheinland-Palatinate, Germany“ gestorben ist.

Es ist wie mit all diesem modernen Kram. Erst sitzen alle da, starren ratlos auf den Monitor und urteilen dann abfällig: Kann man vergessen. Zwei Jahre später ist die Erfindung drei Quadrillionen Dollar wert, und alle jammern, dass das nicht ihnen eingefallen ist, sondern einem anderen, der sich dann später auf seiner 50-Meter-Jacht von Paris Hilton den Rücken einölen lässt.

Verpasste Chancen. Aber die Suchmaschinen der übernächsten Generation geben sicher noch was her. Vorausgesetzt, sie beschaffen irgendwie die verfluchten Spesenbelege und jemanden, der sie zuverlässig abstaubt.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben