Zeitung Heute : "Melissa": E-Mail-Virus in neuer Form unterwegs

Der Computervirus "Melissa" droht in abgewandelter Form die Rechner zu infizieren. Der Virus könne sich sehr schnell sehr weit verbreiten, erklärte das finnische Software-Unternehmen "F-Secure Corporation". "Melissa.W" sei eine Version von "Melissa.A", das als E-Mail-Kettenbrief im März 1999 um die Welt gegangen war. Der Virus präsentiere sich als Teil der Datei "Anniv.doc" in der Microsoft-Word-Version 2001 für Macintosh. Aber Datei und Virus könnten sowohl auf Macintosh- als auch auf Windows-Versionen von Microsoft Office aktiv werden. Zahlreiche Anti-Viren-Programme seien bislang noch nicht in der Lage, das neue Daten-Format abzublocken. Nach Angaben des kalifornischen Software-Unternehmens Symantec ist unter dem Betreff "Wichtige Nachricht von ..." folgender Text angehängt: "Hier ist das Dokument, das Sie wollten...". "Melissa.W" schicke den Virus an die ersten 50 Leute im Adressverzeichnis des E-Mail-Programms Outlook und infiziere alle anschließend geöffneten Dokumente.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben