Zeitung Heute : MELODRAM

I Am Love

von

Am Anfang gleitet die Kamera durch eine Mailänder Villa und kann sich kaum sattsehen an all der Pracht, an Kronleuchtern, Wandteppichen, Statuen, Ölgemälden. Emma Recchi, die Hausherrin, ist ein poor rich girl, gefangen im Luxus ihrer Familie, die mit einer Textilfabrik reich geworden ist. Frauen haben in dieser Männerwelt des alten Geldes nur eine Aufgabe: gut auszusehen. Doch dann begegnet Emma dem Koch Antonio, einem Freund ihres Sohnes. Die Liebe nimmt ihren Lauf, als Emma zum ersten Mal eine von Antonios Kreationen kostet, eine Garnelenvorspeise. Antonio hat, was ihrem Mann fehlt: Leidenschaft, Inbrunst, Bodenständigkeit. Die Bilder sind erlesen, Tilda Swinton spielt furios, aber der Plot wirkt reichlich konstruiert. Dass sich die Industriellengattin und der Koch lieben, glaubt man keinen Moment. Bemüht. Christian Schröder

I 2009, 119 Min., R: Luca

Guadagnino, D: Tilda Swinton, Edoardo Gabbriellini

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben