Zeitung Heute : Mercedes CLK - nicht nur optisch flotte Sportler

Erstmals gezeigt hat sie sich bereits Anfang März in Genf - die neue Generation der CLK-Klasse von Mercedes-Benz. Und bereits in vier Wochen wird sie in den Ausstellungsräumen der Niederlassungen und der Vertriebspartner der Stuttgarter stehen. Wem das zu lange dauert, der kann aber schon vorher schnuppern. Denn bei der am 13. April in Leipzig beginnenden Frühjahrsschau ist die neue Generation des Mercedes CLK ebenfalls mit von der Partie.

Es war offenbar eine gute Entscheidung, die Mercedes 1997 erstmals einen CLK auf die Räder stellen ließ. Denn damit wurde im Unterschied zu den bis dahin von E-Klasse-Limousinen abgeleiteten Coupés eine eigene ein wenig kompaktere Coupé-Klasse geschaffen, die sich in ihren Abmessungen zwischen C- und E-Klasse einordnete und zudem zu Preisen angeboten wurde, die nicht mehr deutlich über denen der E-Klasse-Vergleichsmodelle lagen, sondern erkennbar unter denen der E-Klasse. 230 000 dieser CLK-Modelle konnte Mercedes-Benz bislang verkaufen - und damit selbst die hohen Ewartungen ausgemachter Optimisten noch übertreffen. Eine überzeugende Basis fürs Weitermachen also, wobei man dem bisherigen Grundkonzept treu blieb.

Mit einer Länge von nunmehr 4,64 Meter ist das neue Coupé gut sieben Zentimeter länger als das bisherige Modell und hat mit knapp 2,72 Meter auch einen um 25 Millimeter gewachsenen Radstad - der übrigens wie schon beim Vorgänger wieder identisch ist mit dem der C-Klasse, die das Coupé in der Länge allerdings um elf Zentimeter übertrifft. Und um die Maßangaben komplett zu machen. Verglichen mit der neuen E-Klasse ist das Coupé 18 Zentimeter kürzer. Aber das sieht man nur, wenn beide Modelle wirklich nebeneinander stehen, denn die sehr dynamische Linie des CLK mit dem elegant geschwungenen Dach lässt den Zweitürer ausgesprochen gestreckt wirken. Und wenn man sich dann hineinsetzt, erkennt man, dass dies ein sehr respektables Auto mit einem erfreulich großen Innenraum ist.

Ein Auto zugleich, das mehr ist, als nur ein raffinierter Verschnitt zwischen C- und E-Klasse. Denn schon die äußere Optik lässt den CLK sehr eigenständig auftreten. Das gilt nicht nur für die Silhouette mit den durchgehenden Glasflächen der rahmenlosen Seitenscheiben, bei denen keine B-Säule stört, sondern vor allem auch für die Vier-Augen-Front, die sich hier mit den leicht miteinander verschmelzenden Doppel-

ellipsen in einer ganz eigenen Interpretation zeigt und jetzt auch den für die Sportversionen von Mercedes-Benz typischen Grill mit großem zentralen Stern trägt. Nicht minder eigenständig ist der Innenraum mit den runden Ausströmern im völlig neu gestalteten Armaturenbrett, den Verkleidungen der extrem breiten Türen und den neuen Zierteile-Kobinationen Holz/Chrom und strukturiertes Aluminium/Chrom. Ein sportlich elegantes und qualitativ hochwertiges Ambiente.

Der sportliche Auftritt ist aber nicht nur Optik. sondern wird bestätigt durch die Fahrleistungen, mit denen der neue CLK überzeugt - Fahrleistungen, die bei den Spitzenmodellen CLK 500 und CLK 55 AMG denen solcher Hochleistungssportler wie SL 500 und CL 500 durchaus vergleichbar sind. Kein Wunder, denn die beiden Top-Versionen des insgesamt sieben Triebwerke bietenden Motorenprogramm, sind kraftvolle V8-Motoren. 225 kW (306 PS) leistet der 5,0-Liter-V8 des CLK 500, der das Coupé binnen 6,0 Sekunden Tempo 100 erreichen lässt und bei 250 km/h abregelt. Und beim CLK 55 AMG mit seinem 5,4-Liter-V8, der nun 270 kW (367 PS) leistet, ist der Spurt auf Tempo 100 bereits in 5,2 Sekunden absolviert.

Trotz solcher Spitzenleistungen müssen sich die beiden neu entwickelten 1,8-Liter-Vierzylinder im CLK 200 Kompressor und CLK 200 CGI beim besten Willen nicht verstecken. Denn mit 9,3 und 9,2 Sekunden für den Spurt auf Tempo 100 und maximal 230 und 231 km/h sind die 120 und 125 kW (163 und 170 PS) leistenden Vierzylinder ausgesprochen agil und den bisherigen Aggregaten in vielen Punkten klar überlegen. So hat der nun komplett aus Aluminium bestehende 1,8-Liter-Vierventiler jetzt zwei stufenlos variable Nockenwellen, einen meßbar effektiveren Kompressor und zwei Ausgleichswellen, die den Vierzylindern die Laufruhe eines Sechszylinders geben.

Ganz neue Wege geht Mercedes-Benz beim CGI. Denn die drei Buchstaben stehen für "Stratified Charged Gasoline" und weisen dieses Triebwerk als Benzin-Direkteinspritzer mit Schichtladung aus. Damit kehrt Mercedes-Benz zu jener Einspritztechnik zurück, die in den Fünfzigern bereits im 300 SL eingesetzt wurde - damals gezielt zur Leistungssteigerung. Heute liegen die Prioritäten bei niedrigem Verbrauch und niedrigen Emissionen. So erfüllt der Benzin-Direkteinspritzer problemlos die Abgasnorm EU4 und mit 7,9 l/100 km ist der CLK 200 CGI trotz höherer Leistung um 16 Prozent sparsamer als sein vergleichbarer Vorgänger - das Sparen geschieht also nicht etwa auf Kosten der Fahrleistungen, sondern geht vielmehr einher mit noch mehr Agilität. Auch Mercedes-Benz setzt beim CGI-Motor auf besonders sparsamen Magerbetrieb bei Teillast, wobei das Stickoxid-Prob-lem mit Hilfe eines NOx-Speicherkats gelöst wird, der die Stickoxide sammelt und dann in kurzen Regenerationsphasen zu Stickstoff abbaut.

Abgerundet wird das Benziner-Angebot durch die beiden V6-Versionen CLK 240 mit 2,6 Liter und 125 kW (170 PS) und 3,2 Liter und 160 kW (218 PS). Sparsamstes Coupés ist der CLK 270 CDI mit dem 2,7-Liter-Fünfzylinder-Turbodiesel mit Direkteinspritzung und Common Rail, der 125 kW (170 PS) leistet und den Benzinern in seinen Fahrleistungen absolut ebenbürtig ist. Denn für den Spurt auf Tempo 100 braucht der Selbstzünder ebenfalls nur 9,2 Sekunden und als Spitzengeschwindigkeit erreicht er 230 km/h - und das alles mit einem Durchschnittsverbrauch, der gerade einmal bei 6,7 l/100 km liegt.

Wie sportlich sich die einzelnen Triebwerke in der Praxis zeigen, hängt auch immer davon ab, was der jeweilige Fahrer verlangt. Denn die Motorsteuerung erkennt aus dessen Verhalten, ob der sportlich ambitioniert oder eher komfortorientiert ist und berücksichtigt das bei der Motorsteuerung Mercedes nennt das adaptive Antriebsdynamik. Ähnlich adaptiv zeigt sich auch die elektronisch gesteuerte Fünfgang-Automatik, die neben dem Sechsgang-Schaltgetriebe zum Getriebeangebot für den CLK gehört. Und als dritte Getriebevariante gibt es nun auch beim CLK die Sequentronic, hinter der sich nichts anderes verbirgt als ein sequenziell schaltendes automatisiertes Schaltgetriebe.

Natürlich hat der CLK ein komplettes Sicherheits-system einschließlich Windowbags, Gurtstraffern und Gurtkraftrbegrenzern auf allen Plätzen. Für hohe Alltagstauglichkeit sorgt die asymmetrisch geteilte vorklappbare Rückbank, die es erlaubt, den 435 Liter fassenden Laderaum bei Bedarf zu erweitern. Und bei den Wunschausstattungen stehen mit Abstandsregel-Tempomat Distronic, dem Zugangberechtigungs-Sys-tem Keyless-Go, Bixenon-Scheinwerfern und der Sprachbedienung Linguatronic nun auch für den CLK solche Hightech-Systeme zur Wahl, die bislang dem Mercedes-Topangebot vorbehalten waren.

Daten auf einen Blick

Karosserie: Zweitüriges Coupé.

Maße/Gewichte: 4,64 m lang, 1,74 m breit, 1,41 m hoch, Radstand 2,72 m, Leergewicht 1540-1715 kg, Zuladung 0405-470 kg

Kofferraum 435 l, Tankinhalt 62 l.

Antrieb: 1,8l-Vierzylinder-Benziner mit Kompressor mit Saugrohreinspritzung und

120 kW (163 PS) und Benzindirekteinsprtzung und 125 kW (170 PS), V6-Benziner mit

2,6 Liter und 125 kW (170 PS) und 3,2 Liter und 160 kW (218 PS), V8-Benziner mit

5,0 Liter und 225 kW (306 PS) und 5,4 Liter und 270 kW (367 PS), 2,7-Liter-Fünfzylinder-Turbodiesel mit Direkteinspritzung und Common Rail mit 125 kW (170 PS), Sechsgang-Getriebe, Fünfgang-Automatik und Sequentronic (automatsiertes Schaltgetriebe), Hinterradantrieb. Abgasnorm EU4 (Benziner) und EU3 (Diesel).

Fahrwerk: Einzelradaufhängung vorn mit Dreilenkerachse und Federbeinen, hinten Raumlenkerachse, Zahnstangenlenkung mit Servounterstützung, vier Scheibenbremsen, ABS. mit elektronischer Bremskraftverteilung, Bremsassistent, Fahrdynamikregelung ESP.

Verbrauch: Durchschnittlich 6,7-12,8 l/100 km.

Preise: 35 264 Euro (CLK 200 Kompressor)

36 424 Euro (CLK 200 CGI), 38 918 Euro (CLK 270 CDI), 56 028 Euro (CLK 500) und

77 256 Euro (CLK 55 AMG).

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar