Zeitung Heute : Microsoft bald auch im Chip-Karten-Geschäft

Der Softwarekonzern Microsoft wird die Familie seines Computer-Betriebssystems Windows künftig auch auf den Bereich der Chip-Karten ausdehnen.Das kündigte Microsoft am Dienstag in München sowie in Paris auf der Fachmesse "Cartes 98" an.Die "Windows Card" könnte beispielsweise als elektronische Geldbörse oder im Gesundheitswesen als digitaler Speicher einer kompletten Krankengeschichte eines Patienten eingesetzt werden.Microsoft biete mit dem neuen System bei den sogenannten Smard Cards eine "zuverlässige Speicherform für Lösungen im Bereich Sicherheit und Zugriffsschutz, Authentifizierung und elektronischer Geldbörse in der Windows-Umgebung", erklärte ein Microsoft-Sprecher.

Smard Cards sind Plastikkarten in der Größe einer Kreditkarte, die mit einem Computer-Chip ausgestattet sind.Mit Hilfe der Karte sollen sich laut Microsoft auch Anwender des neuen Computerbetriebssystems Windows NT 5.0 an einem Netzwerk anmelden können.-Nach einem Bericht des "Wall Street Journal" wird der Markt der Smart Cards im Jahr 2002 einen Umsatz von 3,5 Milliarden Dollar (5,8 Mrd.DM) machen.80 Prozent des Umsatzes werde derzeit in Europa erzielt.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben