Zeitung Heute : Microsoft: Der US-Softwareriese will sein Netz besser schützen

Nach der zweiten Hacker-Attacke innerhalb weniger Tage will der US-Softwareriese Microsoft sein Netzwerk gegen Angriffe von außen schützen. Unternehmenssprecher Rick Devenuti räumte in einer Stellungnahme ein, dass der größte Softwareproduzent der Welt Teile seines Netzes, in denen auch Produkte anderer Hersteller eingebunden seien, nicht mit "ausreichenden Selbstschutz-Techniken" ausgerüstet habe.

Die Internetseiten von Microsoft waren am Freitag erneut Ziel eines Hacker-Angriffs. Wie schon am Vortag wurden die Web-Server des Unternehmens mit Millionen von Anfragen überschüttet, so dass sie für normale Nutzer vorübergehend nicht mehr oder nur mit langen Wartezeiten erreichbar waren. Microsoft übernehme die "volle Verantwortung für die Unannehmlichkeiten, die unsere Kunden in den vergangenen Tagen in Kauf nehmen mussten", sagte Devenuti. Die Firma habe aus den "schmerzhaften Lektionen" der zurückliegenden Tage gelernt und bereits damit begonnen, die Architektur seines Netzwerkes zu verändern. Bislang ist ungeklärt, ob beide Angriffe auf das Konto eines Täters gehen. Bei der Aufklärung arbeitet Microsoft nach eigenen Angaben mit der US-Bundespolizei FBI zusammen.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar