Zeitung Heute : Minimale Grafik, maximaler Spielspaß

BERTRAM KÜSTER

Computerspiele sind äußerst kurzlebig.Die meisten von ihnen verschwinden deshalb schon etwa ein Jahr nach ihrer Veröffentlichung in der Versenkung.Nicht so einer der Klassiker schlechthin: Sid Meiers "Civilization".Bereits 1993 begeisterte das Strategiespiel und hat seitdem Millionen von Fans für sich eingenommen.Die runderneuerte Fortsetzung "Civilization II", mit besserer Grafik, stärkeren Gegnern und angereichert mit allerlei multimedialen Elementen, wurde 1996 nachgereicht.

Mit diesem Dauerbrenner eröffnet MicroProse jetzt eine neue "Best of"-Reihe, in der mehrere gleichartige Spiele gebündelt werden.Das hierzulande sehr beliebte Genre des Strategiespiels macht in der "Best of MicroProse Strategy-Compilation" den Anfang.Neben "Civilization II" enthält die Sammlung zwei weitere, nicht zu unterschätzende Vertreter des Genres: "X-COM Apocalypse" und "Magic: die Zusammenkunft".

In "Civilization II" muß der Spieler ein Volk von der Steinzeit bis zur nahen Zukunft führen und sich dabei gegen bis zu sieben computergesteuerte Konkurrenten durchsetzen.Dabei kann er den strategischen Schwerpunkt auf Diplomatie und Handel oder auf kriegerische Auseinandersetzungen legen.Das zentrale Element des Programms ist aber vor allem der kulturelle Fortschritt, den die verschiedenen Völker durchlaufen.Durch die Wahl der zu erlernenden Fortschritte bestimmt der Spieler fortlaufend die Entwicklung seines Volkes und führt sie so von der Alphabetisierung bis zur Kernspaltung, vom Reiten zur Robotik.Ziel des Spiels ist es, entweder mit der eigenen Zivilisation den Wettlauf ins Weltall zu gewinnen oder die Welt zu erobern.

"X-COM Apocalypse" ist bereits der dritte Teil einer Strategiespielreihe, deren Fangemeinde die Welt vor der Bedrohung durch Außerirdische zu retten hat.Das Spiel beinhaltet zwei wesentliche Aspekte: die Organisation des Geheimdienstes "X-COM" und der eigentliche Kampf gegen die Invasion der Aliens.So gilt es einerseits, unter Berücksichtigung der eigenen Finanzen, für den Ausbau der Stützpunkte, die Erforschung der Außerirdischen und deren Technik, sowie die Ausrüstung der Agenten zu sorgen.Andererseits muß man wahlweise in rundenbasiert oder in Echtzeit ablaufenden Kampfeinsätzen ein Team dieser Agenten taktisch klug koordinieren.Auch "X-COM Apocalypse" gewinnt viel von seinem Spielreiz durch seine Komplexität.Allein die Anzahl außerirdischer Artefakte, die zu erforschen und schließlich auch anzuwenden sind, erweist sich als so groß, daß im Spiel eigens eine Enzyklopädie integriert wurde.

Fantasy-Begeisterte dürfte vor allem "Magic - die Zusammenkunft" interessieren.Der Umsetzung des gleichnamigen Strategie-Kartenspiels wurde eine kleine Hintergrundgeschichte spendiert.So muß der Spieler die magische Welt Shandalar erkunden, Aufgaben erfüllen und sich mit umherstreunenden Fabelwesen im Kartenspiel duellieren.Jeder Spieler kann mit seinen Zauberkarten Kreaturen beschwören, den Gegner manipulieren oder gar bestimmte Regeln außer Kraft setzen.Wichtig ist vor allem der eigene Kartensatz, der ständig verbessert werden muß, um auch den stärkeren Gegnern gewachsen zu sein.Über 400 Karten können auf unterschiedlichste Weise miteinander kombiniert werden, was für immer neue, abwechslungsreiche Spielverläufe sorgt.

Alle drei Spiele haben gemeinsam, daß sie in Punkto Grafik, im Sinne des Wortes, alt aussehen, was sie aber durch spielerischen Tiefgang wett machen können.Keines der Handbücher hat weniger als knapp 200 Seiten.Wer sich für die Spiele-Sammlung interessiert, sollte also bereit sein, etwas Zeit und Geduld zu investieren.

Wer nur "Civilization II" spielen will, für den ist die "Civilization II Classic Collection" die bessere Wahl.Neben der Vollversion sind darin Zusatzszenarien enthalten, die den Spieler in individuell gestaltete Problemlagen versetzt."Conflicts in Civilization Scenarios" hat hauptsächlich historische Epochen, wie die Kreuzzüge oder den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg zum Hintergrund."Fantastic Worlds" widmet sich dagegen ganz dem Thema Science-Fiction und Fantasy.Darüber hinaus findet sich auf dieser CD-ROM noch das "Construction Kit" mit dem man selbst neue Szenarien, inklusive der grafischen Gestaltung der Einheiten, entwickeln kann.

"The Best of MicroProse Strategy", 90 DM, Pentium 120, 16 MB RAM mit Windows 95."Civilization II Classic Collection", 90 DM, 486er, 66 Mhz, 16 MB RAM, Windows 3.1 oder Windows 95.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben