Zeitung Heute : Mission im All: Raumstation Destiny erhält Landungsdock

Nach einem vollen Arbeitstag im Forschungslabor Destiny haben sich die Astronauten der Raumfähre Atlantis auf ihren zweiten Außeneinsatz vorbereitet. Ihre Aufgabe war es, am Montag ein Landungsdock bei Destiny anzubringen. Tom Jones und Robert Curbeam konnten bei ihrem auf sieben Stunden veranschlagten Aufenthalt im Weltraum wieder auf die Hilfe ihrer Kollegin Marsha Ivins zählen, die den Roboterarm des Shuttles steuerte.

Von ihrem ersten Besuch im neuen Stationsteil Destiny waren die Besatzungsmitglieder der internationalen Raumstation ISS und der Atlantis am Sonntag begeistert. "Es ist ein wunderschönes Stück Material", freute sich ISS-Kommandant Bill Shepherd. Shuttle-Kommandant Kenneth Cockrell sagte, die harte Arbeit habe sich gelohnt. Es fühle sich gut an, es rieche gut und es sehe gut aus. Die beiden Männer waren gemeinsam mit dem Atlantis-Piloten Mark Polansky als erste in das Destiny-Modul gegangen. Am Samstagabend hatten die Raumfahrer zunächst für ein gutes Klima im Labor gesorgt: Sie aktivierten die Kühlgeräte, um die Temperatur von 37 Grad Celsius auf ein erträgliches Maß zu senken.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar