Zeitung Heute : Mit Mühe zu Wagner

KATHRIN SPOERR

Im "Data Becker" steht viel, aber es wird von Effekten dominiertVON KATHRIN SPOERRMit dem "Großen Data Becker Lexikon 1998" macht ein weiteres multimediales Lexikon den gedruckten Standardwerken Konkurrenz.Auf zwei CD-ROMs sind neben knapp 61 000 Text-Stichworten 6000 farbige Abbildungen und etwa vier Stunden Audio- und Videoelemente gespeichert.Mit 50 Mark ist der Data Becker eines der günstigen Nachschlagewerke auf CD.Was ist von einem solchen Werk zu erwarten? Zunächst einmal Verwirrung.Der "Data Becker" spart nicht mit dem, was ihn von klassischen Lexika, auch auf CD, unterscheidet: mit Effekten.Die "erste Seite" des Lexikons präsentiert sich als Symbolmenü, das per Mausklick in die Effektewelt einführt.Der Anwender kann sich in sieben Unterhaltungsrubriken einklicken und sich von den Gags, die der Hersteller ausgewählt hat, viele Stunden lang von dem ablenken lassen, was er eigentlich wissen wollte, etwa der Frage, in welchem Jahr Wagner den "Fliegenden Holländer" komponiert hat. Nachdem der Suchende beispielsweise das menschliche Gehirn von hinten gesehen, die Nationalhymne Chinas oder das Brüllen eines Gorillas gehört hat, wird er nach einem Stichwortverzeichnis suchen.Und hier liegt der Schwachpunkt des Data Becker.Auf dieses Register kann, wer Handbücher nicht mag, eigentlich nur zufällig stoßen.Einiges Üben braucht es auch, ehe es gelingt, in der Vielzahl der Stichwortfelder das richtige zu finden.Immer wieder stolpert man dabei über Effekte, die den Weg zur Nachschlagefunktion versperren. Dabei steht im Data Becker mehr, als nach anfänglichen Mißerfolgen zu vermuten wäre.Ausführlich informiert er über nahe Verwandte, etwa die Onlinedienste - was die gewiß multimedial versierten Nutzer dieses Lexikon freuen dürfte.Mit Querverweisen spart der Data Becker nicht, und sie sind leicht, mit Klick, auf den Schirm zu rufen.Internet-Freunde können sich bei vielen Stichworten ins Netz verbinden lassen. Den klaren Aufbau und die inhaltliche Stringenz von CD-Standardwerken wie "LexiROM" erreicht der Data Becker nicht.Informationsdichte korrespondiert bei ihm eher mit der visuellen Darstellbarkeit.Das wird dem jüngeren Publikum, das der Hersteller ansprechen will, genügen.Wer aber erst nach allerlei Mühen erfährt, daß Wagner den "Holländer" 1843 schrieb, wird kein zweites Mal das elektronische Lexikon aufschlagen. "Der Große Data Becker 1998", 49,95 Mark.Systemvoraussetzungen: Multimedia Pentium 90 oder höher, Windows 95.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar