Zeitung Heute : Mit Rechner und Schlafsack auf zum neuen Jahrtausend

Holger Schlösser

Die einen starren auf den Monitor, geben Daten ein oder spielen Autorennen, die anderen schrauben noch an ihren Rechnern herum - das hektische Treiben im "Hackcenter" des "16. Chaos Communication Congress" im Haus am Köllnischen Park bestätigt jedes Klischee, das man von Hackern hat. Zwischen Kaffee-Bechern, Kabelgewirr und ein paar Bananen sitzt Robin. Gerade mal vierzehn ist er und trägt ein T-Shirt mit der Aufschrift "Alt F4", einer Tastenkombination, mit der man Programme beendet. Er nennt sich Hacker. Extra aus Leipzig ist er zum diesjährigen Hackertreffen des Chaos Computer Clubs gereist, mit zwei Freunden, seinem Rechner und einem Schlafsack unterm Arm. Mit Journalisten spricht er gar nicht gern, das "macht man hier eben nicht". Was er hier will, sagt er dann doch: "Bekannte treffen und Rechner knacken." Wie die meisten hier sucht auch Robin nach Sicherheitslücken in den benachbarten Rechnern. Wer es schafft, in den Computer des Nachbarn einzudringen, ist cool. Die alten Hasen nennen das Hackcenter folglich einen elektronischen Kindergarten.

Doch der Kongress soll mehr sein als ein Spielplatz für Computer-Neulinge. CCC-Sprecher Andy Müller-Maguhn sieht das Event als "Forum für die Netizens". Hier gibt es Vorträge und Workshops zu aktuellen Problemen, von Computersicherheit über Internet bis zum Jahr-2000-Problem. Ums Hacken geht es nur am Rand. Heute gebe es Jugendliche, die "haben das mit der Muttermilch eingezogen." Kenntnisse müsse man denen nicht vermitteln. Eher geht es darum, Grenzen klarzumachen. "Wenn die Kids hacken, sind die Konsequenzen heute härter als früher." Der Fall des Hackers Boris F., bekannt unter seinem Szenenamen "Tron", der im vergangenem Jahr tot in Berlin aufgefunden wurde, mache das deutlich. "Das ist das Trauma der Hacker-Szene". www.ccc.de/congress

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben