Zeitung Heute : Mobile Brennstoffzellen bald im Handel

Der Tagesspiegel

Brennstoffzellen für kleine Laborversuche gibt es schon länger im Elektronik-Fachhandel. Aber viele Interessenten warten auf Geräte, die im Freizeit- und Gewerbebereich eingesetzt werden können. Zu den Unternehmen, die dabei am weitesten vorangekommen sind, gehört die Smart Fuel Cell GmbH aus Brunnthal in Bayern ( www.smartfuelcell.com ). Sie zeigt auf der Hannover-Messe (Halle 13) zwar noch keine Produkte, die demnächst in den Handel kommen werden, aber immerhin anhand von fertigungsnahen Prototypen den Weg, der eingeschlagen werden soll.

Gedacht ist nicht nur an reine Stromerzeuger, sondern an transportable Versorgungseinheiten mit Akkupuffer. Präsentiert wird unter anderem ein Gerät der Größe eines kleinen Koffers (465 mal 240 mal 162 Millimeter), das 25 Watt Leistung kontinuierlich und kurzzeitig 80 Watt bei einer Spannung von 11 bis 14,4 Volt liefert. Sinkt die Ladung des kleinen Akkus, springt die Zelle automatisch an. Die Geräte werden voraussichtlich erst im nächsten Jahr in den Handel kommen. Der Preis steht noch nicht fest, er dürfte sich anfangs um 500 Euro bewegen.

Die Zellen arbeiten mit Methanol, weil die Flüssigkeit einfach zu handhaben ist. Der Vorratsbehälter fasst 2,5 Liter, das reicht für etwa 100 Stunden Betrieb.gih

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar