Zeitung Heute : "Money" rechnet offenbar falsch

Das neue Finanz-Computerprogramm "Money 99" der Firma Microsoft ist nach einem Bericht der Zeitschrift "PC-Welt" entgegen der Eigenwerbung nicht eurofähig und liefert Wertpapierbesitzern teilweise falsche Konto-Zahlen.Nach der Währungsumstellung zu Neujahr sei mit dem Programm in vielen Fällen kein Online-Banking mehr möglich, und auch die Euro-Kurse würden oft falsch berechnet, berichtete das Blatt am Donnerstag in seiner Internet-Ausgabe.

Ein Sprecher von Microsoft in Unterschleißheim räumte auf Anfrage ein, daß es in Folge der Euro-Umstellung "diverse Probleme" mit dem Programm gebe: "Wir sind dabei, die Sachen zu fixen.Es liegt teilweise an den Banken und teilweise an uns." Der Sprecher kündigte eine umfassende Microsoft-Stellungnahme zu den einzelnen Problemen an.

PC-Welt-Redakteur Robert Steindl sagte, Klagen von Anwendern über "Money 99" häuften sich.Manche seien schon wieder auf die Vorgängerversion umgestiegen, "um wieder korrekt ihre Finanzgeschäfte abwickeln zu können".Mit Finanz-Software wie "Money 99" können Computer-Nutzer im sogenannten Homebanking ihre Bankgeschäfte von Zuhause über die Telefonleitung abwickeln.Nach der Umstellung auf den Euro gebe es bei dem Microsoft-Programm aber "Verständigungsprobleme", sagte Steindl.Bei vielen Banken könne "Money 99" im Homebanking keine Überweisungen mehr abwickeln und liefere zudem falsche Zahlen.Auch ein neues Service-Paket, das Microsoft inzwischen als "Nachbesserung" im Internet anbiete, löse die Mehrzahl der Probleme der Finanzsoftware nicht, betonte Steindl.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben