Zeitung Heute : Multimedia als Prinzip

KURT SAGATZ

Marketing geht neue Wege / Agentur Pixelpark arbeitet an Multimedia-Gesamtkonzept für adidasVON KURT SAGATZ

Multimedia ist mehr als die technische Definition des Zusammenwachsens von Texten, Bildern und Tönen.Multimedia müsse heutzutage als Prinzip verstanden werden.Und nach den Worten von Paulus Neef, dem Geschäftsführer der innovativen Berliner Multimedia-Agentur Pixelpark, bedeutet das "Prinzip Multimedia", daß durch die Integration der neuen Techniken in den Unternehmen die klassischen Grenzen zwischen Datenverarbeitung, Marketing und Vertrieb verwischt, ja aufgehoben werden. Paulus Neef ist kein Dozent einer Medien-Hochschule, vielmehr führt er ein noch sehr junges Unternehmen, das es erst seit 1991 gibt und das sich im Bereich Multimedia rasch einen Namen gemacht hat.Aus den anfangs fünf Mitarbeitern sind inzwischen 130 geworden, die verteilt auf zwei Fabriketagen in einem Gewerbehof in Moabit als junge Kreative vor ihren PC-Monitoren neue virtuelle Welten erschaffen. Von einer durchaus realen Welt sind dabei die Kunden des Unternehmens.Zu ihnen gehört unter anderem der Herzogenauracher Sportartikelhersteller adidas.Für adidas hat die Pixelpark-Mannschaft um Paulus Neef ein Konzept entwickelt, das gleichermaßen Produktion, Marketing und Vertrieb unter einer multimedialen Oberfläche zusammenführen soll.Konkret geht es darum, daß gerade verbrauchernahe und jugendorientierte Unternehmen wie eben adidas zunehmend die elektronischen Medien zur Ansprache ihrer Zielgruppen nutzen wollen.Der Auftritt im Internet ist für diese Firmen heutzutage ein absolutes Muß.Neben dieser Online-Kommunikation mit dem Kunden wird zumeist versucht, durch Multimedia-CD-ROMs auf die Vorzüge des eigenen Produktsortiments aufmerksam zu machen, entweder zum Abspielen am heimischen PC oder für sogenannte Point-Of-Sale-Systeme (POS), also Informationsterminals bei einem Fachhändler. Allein die Aufzählung der verschiedenen Multimedia-Marketing-Plattformen macht deutlich, wie vielschichtig und somit kosten- und zeitaufwendig die Realisierung solcher Vorhaben ist.Bei Pixelpark wurde jetzt in Zusammenarbeit mit dem Sportartikelhersteller ein System entwickelt, das Produktionsabläufe beim Marketing in elektronischen Medien verkürzt und somit Kosten spart und langfristig sogar dazu führen kann, daß Kunden und Hersteller in direkten Kontakt zueinander treten können.Ausgangspunkt dieser Innovation ist das medienneutrale Erstellen und Speichern der benötigten Informationen.Das Bild eines Handballschuhes wird nur ein einziges Mal erfaßt und nachher automatisch in das für die jeweilige Anwendung geeignete Format übertragen.Das gleiche gilt für alle Textinformationen, somit für die gesamte Strategie.Je nachdem, ob das System nun für den Außendienstmitarbeiter gedacht ist, der den Händler vor Ort über das neue Angebot informieren will, oder den Kunden vor dem POS-Terminal; automatisch erhält jeder die entsprechend selektierten aktuellen Informationen.Mittels dieser Technik kann somit viel schneller als bislang beispielsweise eine neue Kollektion eingearbeitet werden.Neef ist überzeugt, daß sich dieses System durchsetzt und rechnet damit, daß im nächsten Jahr bis zu fünf weitere Kunden für die neue Marketing-Strategie gewonnen werden können. Daß Instrumente wie dieses gebraucht werden ist sicher."Für uns ist Multimedia der Schritt in die Zukunft der Marketingkommunikation", sagte adidas-PR-Spezialist Marus Hansel.Wer diese Zukunft erleben will, kann dies unter anderem im adidas Mega-Store im neuen Karstadt-Sporthaus am Zoo tun, wo eines der über hundert geplanten POS-Terminals bereits in Betrieb ist.Oder im Internet unter

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar