Zeitung Heute : NACH DEM KLÄGLICHEN 0:0 GEGEN PARAGUAY: Häuptling Balakow taugt nur noch zum Indianer

MONTPELLIER .Vom Hauptdarsteller zur Nebenfigur, vom Spielmacher zum Mitläufer - Krassimir Balakows scheinbar unaufhaltsamer Abstieg setzt sich auch bei der Weltmeisterschaft in Frankreich fort.Beim kläglichen 0:0 der Bulgaren gegen die vermeintlich schwachen Paraguayer blieb für den einstigen Häuptling nur die Rolle eines "Indianers".Nie konnte Supertechniker Balakow an seine alten Glanzzeiten als genialer Ideengeber mit glänzender Übersicht und "tödlichen" Pässen anknüpfen.Statt Magie bot der Ball-Zauberer vom Balkan im ersten WM-Spiel der Bulgaren nur biedere Handwerksarbeit.

Selbst bei seiner Spezialität mußte der in der Mannschafts- Hackordnung nach unten durchgerutschte "Freistoß-Gott" dem bulgarischen Kapitän Trifon Iwanow und dem Exzentriker Hristo Stoitschkow den Vortritt lassen."Warum sollte ich deswegen beleidigt sein? Wir sind hier doch bei einer Weltmeisterschaft und keine kleinen Kinder", versuchte Balakow die Tatsache abzuwiegeln, daß er gegen die Südamerikaner nur noch Eckbälle treten durfte."Wir legen vor einer Partie zwei bis drei Spieler fest, die die Freistöße ausführen.Es gibt bei uns auch andere, die gute Freistöße schießen können, nicht nur mich."

Diplomatisch geschickt ignorierte der 32 Jahre alte Fußballer fast alle Fragen nach seiner persönlichen Leistung."Ich habe schon meinen Namen.Durch eine gute Weltmeisterschaft könnte er nur noch größer werden", sagte Balakow und deutete damit nur einmal an, daß ihn trotz seines klaren Leistungseinbruchs keine Selbstzweifel zu plagen scheinen.Dabei steckt der einst als "Europas bester Mittelfeldspieler" gefeierte Techniker beim VfB Stuttgart schon seit der Bundesliga-Winterpause in einem Dauer-Tief, aus dem er auch mit seinen genialen Freistoßtoren im Europapokal der Pokalsieger nicht herauskam.

Seine zweite Weltmeisterschaft nach dem glanzuvollen Debüt vor vier Jahren in den USA, als er die Bulgaren als überragender Spielgestalter bis ins Halbfinale führte, soll endlich den lang erwarteten Aufschwung und persönlichen Höhepunkt bringen."Denn ich spiele hundertprozentig keine WM mehr und beende nach Frankreich möglicherweise auch meine Länderspiel-Karriere", bestätigte Balakow erneut seine Rücktrittsabsichten.Vier Einsätze im grün-weiß-roten Trikot "bis zum Einzug ins Viertelfinale" möchte der 66malige Nationalspieler auf alle Fälle noch absolvieren.

Von sechs, und damit dem Finale, träumt der Hobby-Kunstsammler insgeheim."Diesmal im Halbfinale gegen Deutschland - und dann ...", sagte er augenzwinkernd in Anspielung auf den 2:1-Triumph gegen den damaligen Favoriten im Viertelfinale vor vier Jahren in den USA."Wir haben schließlich unseren guten Ruf als WM-Vierter zu verteidigen." Für Balakow persönlich steht noch mehr auf dem Spiel.Zum VfB Stuttgart, bei dem er noch einen Vierjahresvertrag hat, will der WM-Indianer auf jeden Fall wieder als Häuptling zurückkehren - mit einer Trophäe als Skalp am Gürtel.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar