Zeitung Heute : NACH DER 1:2-NIEDERLAGE GEGEN FRANKREICH: Dänemark im Achtelfinale gegen Nigeria

LYON (sid).Für Dänemarks Bundesliga-Legionäre Michael Schjönberg und Jan Heintze geht "France 98" in die nächste Runde.Trotz einer 1:2 (1:1)-Niederlage gegen den "ohne Acht" angetretenen Gastgeber Frankreich zog der Europameister von 1992 wie schon bei seiner ersten WM-Teilnahme 1986 in Mexiko ins Achtelfinale ein.Dort trifft "Danish Dynamit" am Sonntag im Stade de France von St.Denis erstmals auf Nigerias "Super Eagles".Der Gegner von Gruppensieger Frankreich am gleichen Tag in Lens kommt aus dem Trio Spanien, Bulgarien und Paraguay, das in der Gruppe D um Platz zwei streitet.Diese Spiele waren bei Redaktionsschluß dieser Ausgabe noch nicht beendet.

Den dritten Vorrundensieg der "Equipe tricolore" - dies gelang bei neun vorangegangenen WM-Teilnahmen noch keiner französischen Mannschaft - machten die Mittelfeldspieler Youri Djorkaeff per Foulelfmeter in der 13.und Emmanuel Petit in der 56.Minute perfekt.Der zwischenzeitliche Ausgleich der Dänen durch Michael Laudrup, in der 42.Minute ebenfalls mit einem Strafstoß, war gleichzeitig Frankreichs erster Gegentreffer im laufenden Turnier.

Der "zweite Anzug" der Franzosen konnte sich gegen den "Angstgegner", gegen den man zuletzt bei der EM 1984 gewinnen konnte, phasenweise durchaus sehen lassen.Trainer Aimé Jacquet ließ aus taktischen Gründen acht Spieler aus dem mit 4:0 gegen Saudi-Arabien erfolgreichen Team zunächst auf der Bank.Lediglich Stammtorhüter Fabien Barthez, Verteidiger Marcel Desailly und Mittelfeldspieler Bernard Diomede spielten von Beginn an.Auch das Fehlen von Zinedine Zidane machte sich nicht neagativ bemerkbar.Der Spielmacher war nach einer Roten Karte im Vorrundenspiel gegen Saudi-Arabien für zwei Spiele gesperrt worden und stünde seiner Mannschaft erst wieder im Viertelfinale zur Verfügung, so sie dieses denn erreichen sollten.

Vor 44 000 Zuschauern im ausverkauften Stade Gerland übernahmen die Franzosen sofort das Kommando.Schon in der vierten Minute mußte Dänemarks Torhüter Peter Schmeichel, der mit seinem 103.Länderspiel Morten Olsen als alleinigen Rekord-Internationalen seines Landes ablöste, gegen Patrick Vieira eingreifen.In der 13.Minute stand dann erstmals Schiedsrichter Pierluigi Collina aus Italien im Mittelpunkt des Geschehens, als er nach einem Foul von Jes Högh an David Trezeguet völlig zurecht auf Strafstoß entschied.Spielmacher Youri Djorkaeff verwandelte den ELfmeter sicher.

In der Folgezeit nahm der Druck der Franzosen weiter zu, wobei sich vor allem bei den Dänen in Mittelfeld und Abwehr Lücken öffneten.Doch entweder war Torhüter Schmeichel die Endstation oder man vergab knapp.Dänemark ließ über weite Strecken des Spiels jegliches Zusammenspiel vermissen.In Abwehr, Mittelfeld und Angriff griff kaum einmal ein Rad ins andere.Der Ausgleich durch den ebenfalls berechtigten Foulelfmeter durch Kapitän Michael Laudrup resultierte aus einem Geistesblitz.Nach einem schnell ausgeführten Freistoß wurde Mittelfeldspieler Martin Jörgensen von Vincent Candela umgerissen.

Beste Spieler der Dänen waren die Brüder Brian und Michael Laudrup, während die Bundesliga-Legionäre Michael Schjönberg vom Deutschen Meister 1.FC Kaiserslautern und Jan Heintze (Bayer Leverkusen) gestern kaum auffielen.In der Reihen der Franzosen hienterließen Torschütze Petit sowie Marcel Desailly und Bernard Diomede den stärksten Eindruck.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben