Zeitung Heute : Nach Protesten stellt Nike umstrittene Werbekampagne ein

PARIS (AFP).Der weltweit größte Sportartikelkonzern Nike hat die Werbung für sein großes WM-Dorf in Paris nach Protesten eingestellt.Das US-Unternehmen entsprach damit der Forderung der französischen Anti-Rassimus-Organisation MRAP, die sich von dem Werbefeldzug an "totalitäre Ideologien" erinnert fühlte.Auf einem der Plakate war der frühere französische Fußballstar Eric Cantona mit erhobenem Kinn als "Präsident der Volksrepublik Fußball" dargestellt.Ein anderes Poster zeigte einen Fußballspieler in stolzer Pose.Darunter steht: "Jugendliche der Welt - der Fußball ruft Euch.Schließt Euch uns an."

Nach Ansicht von MRAP erinnern die Plakate "in ihrer totalitären Ästhetik" an die Ideologie "des faschistischen Europas".Eine Nike-Sprecherin sagte, der Konzern habe "niemals die Absicht gehabt, totalitäre Regime zu verherrlichen".Mit den Plakaten hatte der Konzern für den "Nike-Park" geworben, der für die Dauer der Fußball-WM im Pariser Hochhausviertel La Defense eingerichtet wurde.Die Konkurrenz von Adidas hat ebenfalls ein eigenes WM-Dorf aufgebaut, das in der Nähe des Eiffelturms steht.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben