NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Obstbäume: Fruchtmumien entfernen

Vertrocknete Früchte an Obstbäumen sollten vor der neuen Blüte entfernt werden. Denn das alte Kern- und Steinobst kann von der Monilia-Fäule befallen sein, wie der Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen in Bonn mitteilt. Deren Erreger namens Monilia fructigena könnten an verdorrten Früchten überwintern und sich von hier erneut ausbreiten. Symptome der Monilia-Fäule zeigten sich an Früchten zunächst durch graubraune, meist ringförmig angeordnete Pilzfruchtkörper, die man Polsterschimmel nennt. Die sogenannten Fruchtmumien dürfen in die Biotonne geworfen werden. dpa

Zieräpfel: schöner Winterschmuck

Auch und gerade im verschneiten Garten machen sie ihrem Namen alle Ehre: Zieräpfel. Die Pflanzen werfen zwar ihre Blätter ab, ihre dekorativen Früchte bleiben jedoch lange hängen. Lediglich der Appetit der Vögel kann Gärtnern eventuell einen Strich durch die Rechnung machen. Zieräpfel wurden zunächst vor allem in Japan kultiviert, sind aber auch hier aufgrund ihrer verzweigten Wuchsform und ihrer prächtigen Blüten beliebt. Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde empfiehlt sie besonders für kleine Gärten. Über 500 Sorten mit teilweise klangvollen Namen wie „Wintergold“, „Professor Sprenger“ oder „Butterball“ sind im Handel erhältlich. Der Standort sollte sonnig bis halbschattig sein, der Boden nahrhaft und gut durchfeuchtet. Je älter die Äpfel werden, desto bizarrer und damit interessanter wird ihr Wuchs.dpa

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben