Zeitung Heute : Netzanschluss für Bergsteiger

5300 Meter hoch: Internet-Café auf dem Weg zum Mount Everest

-

50 Jahre nach der Erstbesteigung des Mount Everest soll dort am Basislager in 5 300 Metern das höchste InternetCafé der Welt entstehen. Kein einfaches Unterfangen bei eisigen Temperaturen, Stürmen, fehlender Strom- und Wasserversorgung. Feste Gebäude gibt es auch nicht. Aber der Sherpa Tsering Gyalzen ist zuversichtlich. „Das Internet-Café soll eine Mauer aus Stein und ein Zeltdach bekommen.“ Betrieben werden soll das Café im Frühjahr und im Herbst, wenn zahllose Bergsteiger kommen, um den 8848 Meter hohen Mount Everest zu besteigen.

„Es kommen jedes Jahr 20 000 bis 50 000 Wanderer in diese Gegend“, sagt Gyalzen. „Und die wollen vielleicht ihrer Familie und ihren Freunden eine E-Mail schreiben.“ Problematisch ist das Projekt, weil das Basislager auf einem Gletscher liegt, der sich jeden Tag ein paar Zentimeter bewegt. Eine Satelliten-Relais-Station soll deshalb etwas entfernt entstehen. Gyalzen will acht Notebooks installieren, die über Generatoren und Solarzellen betrieben werden. Er hofft im Frühjahr fertig zu sein, wenn rund hundert Bergsteiger zum Goldenen Jubiläum auf den Mount Everest klettern wollen. AP

Im Internet:

www.mounteverest.net

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben