Zeitung Heute : Nie ohne meine Mütze

ANDREAS CONRAD

Da ist was los, das sieht man gleich.Eine Fünferreihe sperrt den Zugang zum Konferenzraum: Ausweiskontrolle, verschärfte Version.Kein Mäuschen soll durchschlüpfen, niemand sich unberufen nähern dem Trio des Tages: Bruce Willis, Nick Nolte, Alan Rudolph.Offizieller Termin der Pressekonferenz zu "Breakfast of Champions": 14.05 Uhr.Es wird dann doch später.Gut zwei Dutzend TV-Teams warten, einige Hundertschaften Fotografen, Schreiber, Radioleute.Irgendwann Moritz de Hadeln, wie stets, wenn Besonderes bevorsteht.Zuletzt die glorreichen Drei: "Bruce" hier, und "Nick" da, von hinten sieht man nur Fotografenrücken.

Jedem seine Uniform: Die dreifache "Die Hard"-Rolle als John McClane verpflichtet.Zu Bruce Willis - vor zwei Jahren hatte er hier "12 Monkeys" vorgestellt - gehören nun mal Baseballmütze und kurzärmeliges T-Shirt, wie offenbar der Knitterlook zu Nick Nolte.Ohnehin sind die Rollen klar verteilt in dieser halben Stunde: Nick mimt den knorrigen Clown, empfiehlt seinen flachbrüstigen Auftritt in rotem Fummel als modeprägend, juxt auch später noch manches Mal rum.Bruce Willis dagegen: ernst, anfangs kaum ein Lächeln.Gelassen wartet er ab, guckt interessiert, geradezu seriös trotz Mütze.Vermutlich würde er "Die Hard 4" ganz anders präsentieren, aber "Breakfast of Champions" stellt für ihn vielleicht wirklich so etwas wie einen "Wendepunkt in der Karriere" dar, so wird Regisseur Rudolph zum Schluß jedenfalls mutmaßen.Also weg vom Action-Image, hin zum Charakterdarsteller.

Obwohl, das hat Willis schon lange versucht, wie er sogleich versichert.Nur sei es Nick Nolte wohl besser gelungen.Dennoch: "Ich möchte nicht in eine Schublade gesteckt werden." Schon früh hat sich Willis, der den Film auch produzierte, mit Kurt Vonneguts 1973 erschienenem Roman auseinandergesetzt.Seine Rolle als täglich über die Bildschirme flimmernder Autohändler? "Es ist in Amerika fast unmöglich, fernzusehen, ohne dabei auf einen reklamemachenden Clown zu stoßen." Und mit effektvoll gesenkter Stimme fügt er hinzu: "Zum Beispiel für Käse.Das habe ich selbst mal gemacht."

Bewußt habe er versucht, sich anders als sonst zu präsentieren.Letztlich sei der Autohändler Dwayne Hoover "ein tragischer Charakter", doch hätten sie versucht, Humor in diese "beunruhigende Geschichte" reinzubringen.Für Willis reflektiert sie den alltäglichen Wahnsinn, den amerikanischen Traum, was er war, was aus ihm geworden ist.

Noch einmal bekommt er Gelegenheit, seine Wunschrolle als ernsthafter Schauspieler herauszustreichen."Ich bin in der glücklichen Lage, daß ich gebeten wurde, in verschiedenen Filmen aufzutreten, in den großen Studioproduktionen und den unabhängigen Produktionen." Nicht, daß er gegen erstere was hätte, aber das Schauspielerische spiele in den kleinen Produktionen doch eine größere Rolle."Nur dort kann man auch mal die Maske fallen lassen."

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben