Zeitung Heute : Online-Präsenz: ARD und ZDF: Mehr Internet!

meh

Fernsehen allein reicht nicht mehr, glauben die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten und verstärken ihre Präsenz im Internet. Sehr zum Unwillen des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), der meint, dass diese Ausweitung der Online-Angebote gegen geltendes Recht verstößt.

Der Trend scheint klar: ARD und ZDF wollen weg von der reinen Programmbegleitung, hin zu mehr Service-Angeboten im Internet. Das ZDF kooperiert mit T-Online, Deutschlands größtem Internet-Provider. Das Online-Portal der Telekom-Tochter wird ausgebaut, auch mit Inhalten aus der ZDF-Informationsschiene. Und der WDR soll ein Internet-Portal für Nordrhein-Westfalen einrichten. Die SPD-Fraktion im bevölkerungsreichsten Bundesland will dafür sogar die Mediengesetzgebung reformieren. Beide Unterfangen werden vom Verlegerverband kritisiert.

Unbedenklich hingegen scheint die Ausweitung des ARD-Online-Angebotes zu sein. www.tagesschau.de soll ein großes Nachrichtenportal unter Einbindung des Korrespondentennetzes und anderer Redaktionen werden. Das haben die ARD-Vorsitzenden auf ihrer Intendantentagung beschlossen. Kosten der großen Online-Offensive: 22 Millionen Mark.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben