Zeitung Heute : Opel Corsa Eco: Ein Benziner auf Sparkurs

ivd

Auch ausgewiesene Sparautos können uneingeschränkt alltags- und familientauglich sein. Opel hat das zum Beispiel längst mit seinem Astra Eco4 bewiesen, der mit seinem direkt einspritzenden 1,7-Liter-Turbodiesel mit 55 kW (75 PS) im Durchschnitt nur 4,4 l/100 km verbraucht und trotzdem mit 15 Sekunden für den Spurt auf Tempo 100 und maximal 175 km/h recht flott ist.

Diesem ersten Vier-Liter-Auto in der kompakten Mittelklasse mit Dieselmotor stellt Opel nun ein zweites ähnlich sparsames Modell zur Seite, dass einen Durchschnittswert von 4,99 l/100 km mit einem Benzinmotor erreicht - den Opel Corsa Eco. Seinen ersten öffentlichen Auftritt hat der in knapp drei Wochen bei der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt am Main. Und vom nächsten Frühjahr an wird es den extrem sparsamen Benziner als Drei- und Fünftürer dann auch im Handel geben - für Preise, die bei rund 20 000 DM beginnen dürften.

Angetrieben wird der Corsa Eco durch den bereits bewährten 1,0-Liter-Ecotec-Motor, der eine Leistung von 43 kW (58 PS) entwickelt. Er ist im neuen Spar-Corsa kombiniert mit der inzwischen ebenfalls bewährten Easytronic, die bislang allerdings nur in Verbindung mit dem 1,2-Liter-Motor angeboten wurde, künftig aber Standard beim kleinen Corsa 1.0 werden soll.

Easytronic steht für ein automatisiertes Schaltgetriebe, bei dem der Gangwechsel elektronisch gesteuert durch elektrische Stellmotoren erledigt wird. Man fährt mit diesem Getriebe also wie mit einer Automatik, ohne dabei die Nachteile einer klassischen Automatik mit Wandler in Kauf nehmen zu müssen, wie den meist etwas höheren Verbrauch und die ein wenig eingeschränkten Fahrleistungen. Hinzu kommt, dass ein automatisiertes Schaltgetriebe sehr viel weniger kostet als eine klassische Automatik.

Mit Easytronic schafft es der Corsa sogar, um 0,1 l/100 km weniger zu verbrauchen als das Modell mit normalem Schaltgetriebe. Kein Wunder, denn die Steuerelektronik, die die Schaltbefehle gibt, reagiert viel sensibler als ein normaler Autofahrer, der die Gänge nach Erfahrung und Gefühl wechselt. Und da die Elektromotoren sehr viel schneller sind als die Hände und Füße der meisten Autofahrer, reagiert das automatisierte Schaltgetriebe nicht nur schneller, sondern nutzt auch alle Möglichkeiten zur Verbrauchssenkung optimal aus. Verblüffend selbst für die Autofahrer, die ihr Handschaltgetriebe extrem schnell schaltem, ist immer wieder, wieviel schneller hier die Automatik ist. Denn ein Gangwechsel dauert mit der Easytronic im Durchschnitt nur 300 Millisekunden und die Bestwerte liegen sogar bei nur 240 Millisekunden.

Dennoch muss man die Easytronic nicht unbedingt automatisch schalten lassen. Denn man kann mit einer einfachen kurzen Bewegung am Wählhebel jederzeit zum Schalten mit der Hand wechseln. Bei dem muss man allerdings nicht mehr auf die Kupplung treten, denn das Kupplungspedal ist bei der Easytronic überflüssig. Zwar hat auch sie wie jedes normale Schaltgetriebe eine Kupplung. Doch betätigt wird die von einem Elektromotor, der immer dann in Aktion tritt, wenn man im Handschaltbetrieb den Schalthebel antippt. Bewegt man ihn nach vorn, dann wird heraufgeschaltet, bewegt man ihn nach hinten, wird der nächstniedrigere Gang gewählt.

Beim Corsa Eco hat Opel die Easytronic so programmiert, dass der Motor immer im verbrauchsgünstigsten Bereich betrieben wird. Und wird, etwa zum Überholen, kurzfristig die volle Motorleistung gefordert, dann reicht ein kräftiger Tritt aufs Gaspedal, der die Kickdown-Funktion aktiviert. Verbrauchssenkend wirkt schließlich auch, dass Opel die fünf Gänge des Getriebes ein wenig weiter gespreizt hat.

Der zweite entscheidende Faktor, der beim Corsa Eco zur Verbrauchssenkung von immerhin rund zehn Prozent im Vergleich mit dem mit 5,6 l/100 km bereits recht sparsamen Corsa 1.0 führt, ist aerodynamischer Feinschliff. So gelang es zum Beispiel durch die weitgehende Verkleidung das Fahrzeugunterbodens und des Motorraums den Luftwiderstand des Corsa merklich zu senken. So liegt der Luftwiderstandsbeiwert - der cW

Wert - statt bei 0,32 nun bei 0,29. Und auch der Dachspoiler vom GSi-Modell und glattflächige Radabdeckungen sowie eine reduzierte Durchströmung des Motorraums leisten ihren Beitrag zur Verbrauchssenkung. Sparen helfen schließlich auch die rollwiderstandsoptimierten Reifen, die um 15 Millimeter tiefer gelegte Karosserie und die verminderte Leerlaufdrehzahl. Trotz seines niedrigen Verbrauchs ist der Corsa Eco bis zu 160 km/h schnell und man muss weder auf ein vollwertiges Ersatzrad noch auf eine Klimaanlage verzichten.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben