Zeitung Heute : PLATZ ZWEI VERTEIDIGT: Paraguay im Achtelfinale

TOULOUSE (sid).Ein als Torhüter und Regisseur gleichermaßen glänzend aufgelegter Superstar Jose Luis Chilavert hat Paraguay beim 3:1 (1:1) gegen Nigeria in Toulouse zum zweiten Mal nach 1986 ins Achtelfinale einer Fußball-WM geführt.Gegner der Südamerikaner ist am 28.Juni in Lens WM-Gastgeber Frankreich.Nigerias "Super-Adler", die nach Siegen gegen Spanien und Bulgarien bereits vor dem Spiel als Gruppensieger feststanden, treffen nach ihrer vorübergehenden Landung ebenfalls am 28.Juni in St.Denis auf Dänemark.

Bereits nach 53 Sekunden hatte Celso Ayala mit dem schnellsten Tor des Turniers die Paraguayos mit 1:0 in Führung gebracht, die Wilson Oruma in der elften Minute zum 1:1 ausglich.Mit einem Traumtor aus 20 Metern unter die Latte des nigerianischen Tores erzielte der in Diensten von Espanyol Barcelona stehende Miguel Benitez in der 58.Minute das 2:1, dem Jose Cardozo in der 85.Minute das 3:1 folgen ließ.

Der verdiente Sieg der Südamerikaner in einem über weite Strecken hochklassigen Spiel war die logische Konsequenz aus der Daueroffensive, die Paraguay mit Beginn der zweiten Halbzeit gestartet hatte.Jose Luis Chilavert spielte dabei die Hauptrolle.Lautstark, wort- und gestenreich trieb der 32 Jahre alte Torhüter des 94er Weltpokalsiegers Velez Sarsfield seine Mannschaft immer wieder nach vorne, leitete Angriffe ein, flirtete mit dem Publikum und verhinderte so ganz nebenbei mit Glanzparaden in Serie einen Rückstand.

Der Welt-Torhüter der Jahre 1997 und 1998 parierte in großartiger Manier Schüsse von Sunday Oliseh und Taribo West in der 13.sowie von Augustine Eguavoen in der 17.Minute.In der 74.Minute landete ein weiter Abschlag von Chilavert an der gegnerischen Strafraumgrenze, wo Brizuela Nigerias Torhüter Peter Rufai austrickste, dann aber neben das leere Tor schoß.35 Tore hat Chilavert selbst in seiner Karriere bislang erzielt, davon vier in Länderspielen (drei Elfmeter und ein Freistoß).

Die Auswechslung des Angriffsduos nach dem beiden torlosen Unentschieden gegen Spanien und Bulgarien brachte Paraguay den gewünschten schnellen Erfolg.Bereits nach 53 Sekunden trafen die Paraguayos - ihr erstes Tor bei dieser WM.Doch der Jubel der südamerikanischen Fans im Stadion von Toulouse währte nur zehn Minuten.Einen Blackout in Paraguays Abwehr nutzte Oruma freistehend mit einem plazierten Schuß aus spitzem Winkel zum Ausgleich.Nach dem 2:1 durch Benitez hatte Paraguay weitere gute Möglichkeiten.So mußte in der 53.Minute Nigerias Ben Iroha für seinen bereits geschlagenen Keeper Rufai gegen Carlos Gamarra auf der Linie retten.

Wegen Verletzungen und drohender Gelbsperren hatte Nigeria sein Team auf insgesamt sieben Positionen neu besetzt.Unter anderem war Nwankwo Kanu, der Superstar beim Olympiasieg der Nigerianer 1996 in Atlanta, erstmals von Beginn an als Kapitän dabei.Trotz der zahlreichen Umbesetzungen zeigte Nigeria in seinem dritten Vorrundenspiel zumindest in der ersten Halbzeit technisch sehenswerten Kombinations-Fußball.Da auch Paraguay verstärkt die Offensive suchte, entwickelte sich eine durchaus unterhaltsame Begegnung mit einem offenen Schlagabtausch.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar