Zeitung Heute : Pofalla offenbar bereit zu Verzicht auf Bundestagsmandat

Berlin - Der bisherige Kanzleramtschef Ronald Pofalla (CDU) will sein Bundestagsmandat aufgeben, sollte der Aufsichtsrat der Bahn ihn in den Vorstand berufen. Das berichtete die „Bild am Sonntag“ unter Berufung auf Informationen aus der Unionsführung. Damit würde Pofalla auf die anhaltende Kritik an seinem angeblichen Wechsel zur Bahn reagieren. Der Fraktionschef der CDU im baden-württembergischen Landtag, Peter Hauk, hatte am Samstag gefordert, Pofalla solle sein Bundestagsmandat niederlegen. Pofalla ist im Kreisverband Kleve CDU-Ehrenvorsitzender und hatte bei der Bundestagswahl das Direktmandat geholt. Aus der SPD gab es Forderungen nach einer längeren Karenzzeit, bevor Politiker in die Wirtschaft wechseln können.

Bahn-Chef Rüdiger Grube berichtete laut „BamS“ telefonisch einzelnen Aufsichtsratsmitgliedern am Freitag von der Personalie Pofalla. Allerdings ging Aufsichtsrats-Chef Utz-Hellmuth Felcht am Sonntag auf Distanz zu Pofalla. In einer Erklärung hieß es, der Aufsichtsrat habe „keine Kenntnis von Überlegungen zur Erweiterung des DB-Vorstands beziehungsweise zur Bildung neuer Vorstandsressorts“. brö/AFP/dpa

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar