Zeitung Heute : Pünktchen, zeitgemäß: Caroline Links Kästner-Verfilmung

ULF BÖHRINGER

Am 23.Februar wäre Erich Kästner, der Verfasser von Kinderbuchklassikern wie "Das fliegende Klassenzimmer", "Das doppelte Lottchen" - und eben auch "Pünktchen und Anton" - 100 Jahre alt geworden.Ein Alter, das man der Verfilmung nicht ansieht: mit Respekt vor der Vorlage, Eigenständigkeit und namhaften Schauspielern (unter anderem Meret Becker, Sylvie Testud, Benno Fürmann, Juliane Köhler) adaptiert Caroline Link den Dreißiger-Jahre-Roman als zeitgemäße Komödie.

Die Regisseurin sieht Parallelen zwischen der Geschichte des zehnjährigen Anton aus bescheidenen Verhältnissen und seiner Freundin Pünktchen aus reichem Hause und ihrem oscarnominierten Debütfilm "Jenseits der Stille": "Beide Filme befassen sich mit dem Thema Familie, mit Erwachsenwerden.Familie ist für mich die Quelle von Liebe und Geborgenheit, aber auch von Streitigkeiten, Verletzungen und Komplexen, die man sein Leben lang nicht mehr los wird." Daß dabei der Spaß nicht zu kurz kommt, dafür sorgen vor allem die Kinderdarsteller Elea Geissler und Max Felder.

Der Film wird außer Konkurrenz in einer Sondervorführung gezeigt.

Regie: Caroline Link.Darsteller: Elea Geissler,Max Felder, Meret Becker, Sylvie Testud.

21.Februar, 14 Uhr

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben