Zeitung Heute : Quentin Tarantino

ZAHLEN, BITTE

-

Zusammengestellt von Christoph Koch

108 000 000 USDollar spielte „Pulp Fiction“ in den USA ein, es war der erste Independent-Film, der es über die 100-Millionen-Dollar-Marke schaffte. Quelle: USA Today.

39 000 000 US-Dollar sollte Tarantinos neuer Zweiteiler „Kill Bill“ ursprünglich kosten – am Ende wurden es 55 Millionen. Quelle: Vanity Fair.

5 000 000 US-Dollar Schadenersatz bekam ein Filmproduzent von Tarantino, nachdem der ihn in einem Nobelrestaurant verprügelt und die Schlägerei später gut gelaunt in einer Fernsehsendung nachgestellt hatte. Quelle: E! Online.

400 000 US-Dollar trieb der Schauspieler Harvey Keitel für Tarantinos ersten Film „Reservoir Dogs" auf. Ihn hatte das Drehbuch begeistert. Quelle: USA Today.

1500 Dollar hatte Tarantino 1990 für eine erste Version seines Drehbuchs zu „From Dusk Till Dawn" bekommen. Quelle: Newsweek.

150 Drehtage auf drei Kontinenten waren für die ausgefeilten Kampfszenen in „Kill Bill" nötig, die Schauspieler mussten drei Monate lang 35 Stunden pro Woche trainieren. Quelle: USA Today.

38 Nennungen des Worts „Nigger“ hat der schwarze Regisseur Spike Lee 1997 in Tarantinos „Jackie Brown" gezählt und dies öffentlich kritisiert. Quelle: Variety.

15 Monate arbeitete Tarantino am Drehbuch für „Kill Bill", Hauptdarstellerin Uma Thurman hatte er versprochen, es in zwei Wochen zu schreiben. Quelle: Vanity Fair.

1 altes Westernfilmpferd namens Trigger hat Tarantinos Herz erobert: Sein erstes Kind soll „Trigger“ heißen, hat er nun beschlossen, und er sagt: „Trigger ist die Uma Thurman der Pferde". Quelle: Vanity Fair.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar