Zeitung Heute : Radiohighway in Berlin

JOACHIM HUBER

Digital Audio Broadcasting und Diepgen im TestlaufVON JOACHIM HUBER

Radioempfang in CD-Qualität ohne Rauschen und Verzerrungen - das verspricht das Berliner Pilotprojekt "Digital Audio Broadcasting" (DAB).Seit Donnerstag erhalten die Teilnehmer von der Telekom ihre Empfangsgeräte.Berlins Regierendem Bürgermeister Eberhard Diepgen (CDU) wurde das erste Gerät übergeben.Insgesamt nehmen 1 000 Haushalte an dem Projekt teil, das von der Telekom und der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (MABB) veranstaltet wird.500 Empfangsgeräte sind für den reinen Radiobetrieb vorgesehen, die andere Hälfte kann auch Datendienste empfangen.Zur Zeit werden bereits 18 digitale Hörfunkprogramme und 20 Datendienste angeboten.

Die Abkürzung DAB steht für Digital Audio Broadcasting.DAB ist im Kern ein neues digitales Hörfunksystem und bedeutet Radio in CD-Qualität und überall störungsfreier Empfang mittels kurzer Stabantenne.DAB kann aber auch über Kabel und Satellit verteilt werden.Mittelfristig soll DAB die analoge Ultrakurzwelle ersetzen.Auf dem heute bereits eng gewordenen UKW-Band kann dank der digitalen Technik das Angebot an Radiosendern verdreifacht werden.Für den stör- und rauschfreien Empfang der DAB-Geräte sorgt das digitale Übertragungsverfahren COFDEM (Coded Orthogonal Frequency Division Multiplex).Aber DAB ist mehr als nur Radio und wird deswegen von der DAB Plattform e.V.(Zusammenschluß aus den Bereichen Rundfunk, Post und Telekommunikation, Medienpolitik, Industrie und Forschung) gepriesen als "ein System, das bestens in unsere multimediale Kommunikationsgesellschaft paßt".

Durch den digitalen Vertriebsweg können Informationen aller Art zusätzlich zum Audiosignal gesendet werden, in Form von Daten, Texten und Bildern.Angezeigt werden sie auf einem Display am DAB-Radio oder mit einer PC-Steckkarte auf dem Computerbildschirm.Drei Beispiele für programmbegleitende Daten und Zusatzdienste: Übertragung von Straßenkarten mit Umleitungsempfehlungen, die neusten Angebote des nächstgelegenen Kaufhauses oder der persönliche Rufdienst.Schon wird DAB-TV getestet, damit auch Bewegtbilder transportiert werden können.

Digital Audio Broadcasting soll 1997 in Deutschland eingeführt werden.In einem "Memorandum of Understanding" der DAB-Partner sollen pro Land mindestens sechs landesweite und zusätzlich regionale wie lokale Hörfunkprogramme ausgestrahlt werden.Gesendet wird primär auf dem Fernsehkanal 12 (223-230 MHz) und auf Teilen des L-Bandes (1452-1492 MHz).Im Vorfeld laufen zahlreiche Pilotprojekte, so auch in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen und in Sachsen.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben