Zeitung Heute : Rätseln und Reisen: Große Thailand-Rundreise

In den ersten beiden Wochen des neuen Jahres ist bei unserem Reiserätsel eine zehntägige Thailand-Rundreise zu gewinnen, die vom Erlebnis-Reisen-Team des Berliner Veranstalters Ventoura (in Mitte in der Rosenthaler Straße 37, am Hackeschen Markt, Telefon 030 / 28 53 33 00, im Internet unter www.ventoura.de ) zusammengestellt wurde. Neben den KLM-Linienflügen ab Berlin via Amsterdam enthält die Reise alle Transfers, die Hotel-Unterkünfte jeweils mit Frühstücksbuffet, ein spezielles Besichtigungs-Programm auf einer Busrundreise (mit vier zusätzlichen Mittag- und einem Khantoke-Abendessen), die bis zum "Goldenen Dreieck" führen wird, den Thai Airways-Flug von Chiang Mai zurück nach Bangkok sowie Eintrittsgelder, Steuern und Gebühren. Für den Gewinner stehen drei Reisetermine im Februar, März oder Oktober dieses Jahres zur Auswahl; ein anschließender Badeaufenthalt in Cha Am/Hua Hin kann individuell gebucht werden.

In den vergangenen Tagen hat sich Radio MultiKulti (im Internet unter www.multikulti.de auf den Service-Seiten) ausführlich mit einigen Stationen der Reise, mit der Geschichte und den Sehenswürdigkeiten des Königreichs Thailands beschäftigt. Täglich gegen 9 Uhr 45 gibt es in der "Meridian"-Sendung des SFB beim "Reisefieber" für Anrufer einen Reiseführer nach Wahl aus dem Michael-Müller- oder dem Stefan-Loose-Verlag zu gewinnen, wenn die jeweilige Tagesfrage richtig beantwortet wird. An der Auslosung kann sich beteiligen, wer die vier Fragen dieser und/oder die fünf Fragen der kommenden Woche löst

1. Musikalisches

Sein Vater, ein Musiklehrer aus Trier, war einer der sehr frühen Südostasien-Emigranten, die dem Charme einer Thailänderin erlagen; aus der Verbindung ging Sohn Peter hervor, der schon als sehr junger Mann von Rama V. (auch bekannt als Chulalongkorn) zum "königlichen Musikexperten" ernannt wurde. Er war der erste, der die traditionelle Thai-Musik untersuchte und sie in Noten abbildete, und komponierte die beiden wichtigen "offiziellen" Musikstücke des Staates. Wie heißt dieser "Pra Chen Duriyang", der Komponist der Nationalhymne der Thais von 1932 wie auch der "Königshymne", mit Nachnamen? Der 1883 geborene, hoch abgesehene Musikwissenschaftler starb im Alter von 85 Jahren in Thailand.

2. Falsches (Zitate-Rätsel)

Welches der folgenden drei Zitate stammt nicht aus dem APA-Guide zu Thailand und hat im Original auch nichts mit dem südostasiatischen Land zu tun?

a) "Man hielt Haustiere und stellte schön verziertes Steingut mit einzigartigem Design her. Die rotbemalten Gefäße sind mit den Fingern spiralförmig verziert und fanden bei Begräbnissen als Opfergaben für die Toten ebenso Verwendung wie Ketten aus Glas und Halbedelsteinen. Das Steingut ist etwa 5600 Jahre alt, die Besiedelung dauerte bis etwa 250 vor Christus, dann fehlen plötzlich sämtliche Spuren menschlicher Existenz." (über frühgeschichtliche Funde in Ban Chiang bei Udon Thani im Nordosten Thailands)

b) "In der Vergangenheit bemühte man sich mit ungeheurem Aufwand um die Sauberkeit der Strände. Auch die Wasserqualität hat sich enorm verbessert. Ein Großteil der Strände wurde mit der blauen Flagge ausgezeichnet. Voraussetzung dafür sind 25 Kriterien wie der gefahrlose Zugang zum Meer, einsatzbereite Rettungsschwimmer, Erste-Hilfe-Stationen." (über die exzellente Sauberkeit der Strände von Pattaya, dem schon seit Jahrhunderten traditionellen Badeplatz der königlichen Familie)

c) "Er reist mit Jeep oder Hubschrauber in die Dörfer, um sich ein Bild von den Bedürfnissen der Menschen zu verschaffen. Er vertraut auf aktive Mitarbeit der Betroffenen und erwartet Unterstützung von der Verwaltung. Sogar Teile des Palastgartens werden als landwirtschaftliche Versuchsflächen genutzt." (über den überaus geliebten und verehrten König Rama IX. Bhumiphol, dessen bekanntestes Porträt ihn im Arbeitsanzug mit Landkarte und Sprechfunkgerät zeigt)

3. Siamesisches

Der Sohn des Königs Prasat Thong von Ayuthhaya setzte - ebenso wie sein Vater vor ihm schon dem Abenteurer Yamada Nagamasa hohe Würden bei Hofe eingeräumt hatte - sein Vertrauen in eine schillernde Person der Zeitgeschichte: Der Grieche Konstantin Phaulkon träumte davon, das ganze Siam zum Katholizismus zu bekehren. Der König, der Kontakt mit Engländern und Franzosen dem zu den Holländern vorzog (die hatten unter Androhung militärischer Gewalt einen Handelsvertrag erzwungen, der ihnen eine Monopolstellung garantierte), ließ Jesuiten bei Hofe zu - sie durften auch ein Gotteshaus auf der Insel errichten - und verschaffte Ludwig XIV. erhebliche Handelsprivilegien. Wie hieß der König? Er war erkrankt und von der antifranzösischen Bewegung unter Hausarrest gestellt worden; Phaulkon wurde kurz zuvor verhaftet und bei Lop Buri hingerichtet. Nach dem Tod des Königs im Juli 1688 brachen die ersten freundschaftlichen Beziehungen zum westlichen Ausland wieder ab; fast 130 Jahre lang blieb Siam gegen den Einfluss der "modernen" Europäer abgeschottet.

4. Goldenes

Noch immer gilt vielen das "Goldene Dreieck" als Inbegriff der Opium-Produktion und des Schmuggels. Touristen werden allerdings in dem Gebiet, aus dem angeblich drei Viertel der Weltproduktion stammen, kaum das Rauschmittel - aus den unreifen Kapseln des Schlafmohns gewonnen - zu Gesicht bekommen; das direkte Dreiländereck von Thailand, Laos und Myanmar wird heute vor allem von Andenkenhändlern beherrscht. Auch der in manchen Reiseführern angepriesene Besuch eines Opium-Museums lohnt nach Ansicht von Kennern kaum. Wie nennen die Thailänder den Fluss, der an dieser Stelle in den Mekong mündet? Auf Karten wird er auch als Ruak River bezeichnet. Von der (leider schattenlosen) Uferpromenade aus kann man das "Thai-Casino" im früheren Burma erspähen.

Die vier Lösungen bitte bis Dienstag (Poststempel 9. Januar 2001) auf einer Postkarte an: Der Tagesspiegel, Reiseredaktion, 10876 Berlin. Wie immer gilt: ein Umtausch, die Übertragung oder die Barabgeltung des Preises sind ebenso wie der Rechtsweg ausgeschlossen.

Den in den vergangenen beiden Wochen ausgelobten Platz bei der dritten "MultiKulti"-Hörerreise hat Curdiya Mirabasso in 12053 Berlin gewonnen. Sie werden im März zwei Wochen lang Kuba kennenlernen. Ihren Reisegutschein bekommen Sie vom Charlottenburger Reisebüro Over the Rainbow direkt zugestellt (Knesebeckstraße 89, Telefon: 030 / 318 05 80, im Internet unter www.overtherainbow.de ). Die richtigen Lösungen der zweiten Kuba-Woche: 1. Spencer Tracy, 2. die "Maine", 3. das Zitat c) aus dem "Marco Polo"-Reiseführer über Fuerteventura, 4. Bacardi.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar