RAUM    patrouille : Auferstanden aus Ruinen

von

Die Greifswalder Straße im Prenzlauer Berg ist wahrlich kein Prachtboulevard. Weder reich noch sexy. Doch immerhin war in der Greifswalder früher immer etwas los, torkelten Heerscharen junger Menschen vom Späti zum Club und wieder zurück. Zugegeben: Glamour brachten der Magnet und Knaack Club nicht, aber die Läden passten zum abgerockten Aussehen der Straße. Umso mehr überraschte 2011 die Meldung, dass der Knaack Club nach fast 60 Jahren schließen musste, weil sich die Nachbarn eines Neubaus gestört fühlten. Ein wenig verlor die Straße mit dem Ende des Clubs ihre Seele, schließlich fährt nun keiner mehr zum Feiern in die Gegend.

Doch völlig tot ist der Prenzlauer Berg nicht, und auch der Knaack Club soll 2016 am Mauerpark wiederauferstehen. An diesem Wochenende feiert der für seine rocklastige Musik bekannte Club schon mal ein Sommerfest im Amphitheater des Parks. Knorkator, BudZillus, Mamasweed und etliche DJs aus der alten Knaackzeit treten an und auf. In der Greifswalder Straße bleibt es dagegen auch an diesem Wochenende wieder leise und langweilig. Einige Anwohner wollten es so.

Mauerpark, Sa/So 24./25.8., ab 14 Uhr, Eintritt frei

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben