Zeitung Heute : Recht und Reisen

W. B.

Raucher. Ein Pauschalurlauber hat keinen Anspruch auf Rückzahlung eines erheblichen Teils des Reisepreises, wenn er auf einer Italienreise in dem Hotel, in dem Johann Wolfgang von Goethe bereits abgestiegen war, nicht rauchen durfte (und einen Tisch im separaten Raum "mit Raucherlaubnis" ablehnte). (Hier wurde sein Bezug auf Goethe vom Richter ohnehin belächelt, weil der Dichter Rauchen verabscheute.) (Amtsgericht Frankfurt am Main, Aktenzeichen: 30 C 1726/01-25) W. B.

Abflugzeit. Verschiebt ein Reiseveranstalter die Abflugzeit in den Urlaub um 13 Stunden (hier: von 6 auf 19 Uhr), so können die Pauschalurlauber einen anderen Abflughafen (hier: Frankfurt am Main statt Köln) wählen, von dem aus sie termingerecht fliegen können. Die Mehrkosten (hier: die höheren Fahrkosten in Höhe von 58 Pfennigen pro Kilometer) hat der Reiseveranstalter zu ersetzen. (Amtsgericht Rüdesheim, Aktenzeichen: 3 C 993/00-31) W. B.

Windpocken. Wird eine Familie, die in einem Clubdorf in Italien Urlaub macht, von der Reiseleitung aufgefordert, ihren (an Windpocken erkrankten) Sohn in stationäre Behandlung zu geben oder das Dorf zu verlassen, so müssen sie dieser Anweisung auch dann folgen, wenn das (Arzt-)Elternpaar meint, die Krankheit im Griff zu haben. Sie können nicht verlangen, den Aufwand für eine vorzeitige Abreise (hier: rund 9500 Mark) ersetzt zu bekommen. (Amtsgericht München, Aktenzeichen: 273 C 32024/00) W. B.

Fünf-Sterne-Hotel. Wer zum Sondertarif ein Fünf-Sterne-Hotel bucht, das im Reisekatalog keine Kleidungsvorgaben gemacht hat, muss damit rechnen, dass andere Gäste es mit korrekter Kleidung zum Essen nicht so genau nehmen und - zum Beispiel - in Badezeug im Speisesaal erscheinen. Hier wurde einem Türkei-Urlauber, der sich an der Lässigkeit anderer Gäste gestoßen hatte, die verlangte Reisepreisminderung abgelehnt. (Landgericht Düsseldorf, Aktenzeichen: 22 S 54/00) W. B.

Beschwerden an der Rezeption. Pauschalurlauber können wegen Reisemängeln nur dann mit einer nachträglichen Preisminderung rechnen, wenn sie ihre Beschwerden bei der örtlichen Reiseleitung vortragen. Wenn sie ihrem Ärger nur an der Rezeption Luft machen (hier wegen lärmender Hotelgäste), gehen sie leer aus, wenn dort vergessen wurde, die Reiseleitung zu informieren. (Amtsgericht Hamburg, Aktenzeichen: 4 C 501/00) W. B.

Telefonische Buchung. Nach einer telefonisch gebuchten Reise können Pauschalurlauber keinen Schadenersatz (hier: wegen lauter Veranstaltungen in ihrem Hotel) vom Reiseveranstalter verlangen, weil das Reisebüro auf solche Lärmbeeinträchtigungen nicht aufmerksam gemacht hätte. (Hier war allerdings im Reiseprospekt darauf hingewiesen worden, dass es in dem Hotel "lebhaft" zugehe.) (Amtsgericht Bad Homburg, Aktenzeichen: 2 C 478/00-20) W. B.

Flug-Verzögerung. Verzögert sich der Abflug einer Familie, die eine sechstägige Reise (hier: Marokko) gebucht hat, um zwölf Stunden und ist es den Kindern (hier: fünf und sechs Jahre) nicht zuzumuten, nach kurzem Schlaf erneut die Anreise zum Flughafen durchzustehen, bietet ferner der Veranstalter keine Unterkunft nahe am Flughafen an, so kann die Familie von der Reise zurücktreten und den vollen Preis (hier: 3262 Mark = 1667 Euro) zurück verlangen. (Landgericht Frankfurt am Main, Aktenzeichen: 2-24 S 347/95) W. B.

Bagger. Arbeiten während des ganzen Tages in der Nähe des Hotels Bagger, die (hier: auf Kuba) Stein- und Erdbewegungen vornehmen und dabei Felsbrocken zerkleinern, so mindert das die Reisefreude um 25 Prozent, so dass der Reiseveranstalter nachträglich einen entsprechenden Preisnachlass einräumen muss. (Amtsgericht Bad Homburg, Aktenzeichen: 2 C1152/01-24) W. B.

Wasserversorgung. Werden während des Urlaubs eines Kubareisenden in einer Ferienanlage noch Bauarbeiten vorgenommen, so dass weder die Wasserversorgung funktioniert noch versprochene Freizeiteinrichtungen vorhanden sind, so kann der Reisepreis nachträglich (hier: um 50 Prozent) gemindert werden. (Urteil am Oberlandesgericht Frankfurt am Main, Aktenzeichen: 16 U 9/01 III) W. B.

Räumung. Auch wenn der Abflug erst spät am Abend erfolgt, müssen Pauschaltouristen ihr Zimmer um 12 Uhr mittags räumen. Dies sei international üblich, so das Amtsgericht Kleve, das nun eine entsprechende Klage eines Reisenden zurückwies. Der Urlauber habe sich nicht nur in der Hotelanlage weiter aufhalten können, so die Richter. Auch das Reisegepäck sei ihm bis zur Abfahrt zum Flughafen abgenommen worden. Außerdem brauche die Reinigung des weiter vermieteten Zimmers seine Zeit. (Urteil am Amtsgericht Kleve, Aktenzeichen: 36 C 65/01) tdt

Brummer. Ist das Ferienapartment laut Vertrag mit einer Küchenecke gemietet, so stellt ein brummender Kühlschrank, der sich nahe vom Bett des Reisenden befindet, keinen Reisemangel dar. (Urteil am Amtsgericht Frankfurt am Main, Aktenzeichen: 30 C 852/85-45) Tsp

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben