Zeitung Heute : Rosenschneiden kann tödliche Folgen haben

Verletzen sich Hobbygärtner beim Rosenschneiden an einer Dorne, muss eine Unfallversicherung für die Folgen aufkommen. Sie muss also zahlen, wenn der Betroffene sich durch die Verletzung eine Infektion einhandelt und daran stirbt. Das hat das Oberlandesgericht Karlsruhe entschieden (Az.: 12 U 12/13), wie die „Neue juristische Wochenschrift“ berichtet. In diesem Fall hatte die Frau eines Versicherungsnehmers geklagt. Ihr Mann hatte sich beim Rosenschneiden an einem Rosendorn verletzt. Daraufhin erlitt er eine Infektion, an der er verstarb. Die hinterbliebene Ehefrau wollte nun 15 000 Euro von der Unfallversicherung ihres Mannes haben. Diese lehnte jedoch ab, weil es sich bei der Verletzung um eine geringfügige Hautverletzung gehandelt habe, die nicht versichert sei.

Die Versicherung musste zahlen. Denn in diesem Fall liege ein Unfall vor, befanden die Richter. Ein Stich mit einem Rosendorn sei ein Zusammenstoß mit einer Sache, der von Unfallversicherungen gedeckt sei. Der Unfallbegriff wäre nicht erfüllt, wenn die Kollision gewollt gewesen und dabei lediglich eine ungewollte Gesundheitsbeschädigung eingetreten sei. Dafür gebe es aber keine Anhaltspunkte. Unstreitig habe sich der Versicherte an einem Rosendorn infiziert und sei aufgrund der Infektion verstorben. dpa

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar