Zeitung Heute : Rover: Mit Kombi und MG-Modellen aufwärts

ivd

Als BMW sich von seiner mit so großen Erwartungen übernommenen britischen Tochter Rover trennte, da sah es so aus, als werde diese so traditionsreiche britische Marke auf kurz oder lang völlig vom Markt verschwinden. Inzwischen mehren sich allerdings Anzeichen dafür, dass Rover durchaus Chancen hat zu überleben. So werden nicht nur die aktuellen Rover-Modelle weitergebaut, sondern es werden schon in den nächsten Wochen und Monaten neue Modelle der MG Rover Group, wie sich das neue Unternehmen nennt, auf den Markt kommen.

Zu denen gehört zum Beispiel die Kombiversion des Rover 75, der Rover 75 Estate, der auf dem deutschen Markt Rover 75 Tourer heißen wird. Gebaut wird er im Montagewerk Longbridge, wo er im Mai in die Serienfertigung gehen wird. Die ersten britischen Kunden sollen das neue Modell mit seinem 1200 Liter fassenden Laderaum ab Jahresmitte bekommen, in den übrigen europäischen Ländern soll es von September an verfügbar sein.

Weitere Akzente setzt MG Rover mit drei noch unter den Codenamen X10, X20 und X30 geführten neuen Sportlimousinen der Marke MG, die als sportliche Marke des Unternehmens künftig eine tragende Rolle spielen soll. Diese Sportler bauen auf den im Unternehmen bereits vorhandenen Plattformen auf. Die Flaggschiffe der neuen "X-Generation" von MG werden die X10-Modelle sein, die eine sportliche Note ins Segment der kompakten Premium-Limousinen bringen sollen.

Das Basismodell wird von einer mehr als 144 kW (195 PS) leistenden optimierten Version des 2,5-Liter-KV6-Leichtmetallmotors angetrieben werden. Es steht auf einem gründlich modifizierten Fahrwerk, bei dem vom Hilfsrahmen über die Feder- und Dämpferelemente samt Lagerung bis hin zu den Querstabilisatoren alle Komponenten um bis zu 100 Prozent verstärkt wurden. Verstärkt wurde zudem die Bremsanlage, die nun sehr viel größere Bremsscheiben, eine verstärkte Hydraulik und ein optimiertes ABS hat.

Der X10 rollt auf 18-Zoll-Leichtmetallrädern mit dem für MG typischen Mehrspeichendesign, die die Radläufe voll ausfüllen und das tiefer gelegte Fahrzeug geduckt und flach erscheinen lassen. Seine Optik wird geprägt von einem neuen besonders tiefen Frontspoiler und einem Heckspoiler sowie dem in Wagenfarbe lackierten Kühlergrill mit Ziergitter. Innen hat der X10 speziell entwickelte und besonders stabilen Seitenhalt vermittelnde Sportsitze, ein Sport-Lederlenkrad und einen sehr technisch wirkenden Instrumententräger mit Instrumenten im typischen MG-Stil. Geschaltet wird mit einem Fünfganggetriebe mit betont kurzen Schaltwegen. Als weitere besonders preiswerte Modellvariante wird es einen X10 mit 118 kW (160 PS) geben. Mit einem 191 kW (260 PS) leistenden V8 sind Core-Versionen und mit einem V8 mit 276 kW (375 PS) auch eine Ultimate-Version des X10 in der Planung.

Zweites MG Projekt ist der X20 als viertürige Stufenheck- und fünftürige Schrägheck-Limousine. Die Basisversion wird den 2,5-Liter-KV6-Motor mit 130 kW (177 PS) unter der Haube haben und dem auf 17-Zoll-Rädern stehenden Auto zu betont sportlichen Fahrleistungen verhelfen. Das Karosseriedesign des X20 lehnt sich an das des X10 an und auch dieses Auto hat einen typischen MG-Grill mit Ziergitter - allerdings ohne Chrom, denn an dessen Stelle treten dunkel oder in Wagenfarbe lackierte Teile. Auch für die Gestaltung des Innenraums des X20 übernahm man die Styling-Vorgaben des X10. Neben der Spitzenversion des X20 arbeitet man auch an preisgünstigeren Varianten mit 1,6- und 1,8-Liter-Motoren der K-Baureihe und auch eine Version mit einem direkt einspritzenden 2,0-Liter-Turbodiesel ist in Vorbereitung.

Drittes X-Projekt von MG Rover ist der X30, der als kompakter Drei- und Fünftürer erhältlich sein soll. Sein Basistriebwerk ist der 118 kW (160 PS) leistende 1,8-Liter-VCC-Motor, der auch im MGF Trophy 160 SE eingesetzt wird. Auch der X30 zeigt in seiner Optik nahe Verwandtschaft zum X10 und auch das Interieur zeigt viele Parallelen. Als Fahrzeug für sportliche Einsätze, die dazu beitragen sollen, das Image der Marke zu verbessern, bereitet man bei MG Rover eine Ultimate-Version des X30 vor. Am anderen Ende der Modellpalette soll es verschiedene Versionen des X30 mit 1,4- und 1,6-Liter-Motoren der K-Serie und dem 2,0-Liter-Turbodiesel mit Direkteinspritzung geben, die einen besonders preisgünstigen Eintritt in die MG-Welt ermöglichen sollen. Ihre Preise sollen bereits bei 10 000 britischen Pfund beginnen.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar