Zeitung Heute : Rüttgers spricht sich für zweites Internet aus

Bundesforschungsminister Jürgen Rüttgers (CDU) hat sich für ein zweites Internet ausgesprochen.Rüttgers sagte in Bonn, bis zum Frühjahr 2000 müsse es flächendeckend in Deutschland zur Verfügung stehen und Übertragungskapazitäten von 2,5 Gigabit pro Sekunde möglich machen.Derzeit ist nach Auskunft der Deutschen Telekom AG auf den entscheidenden Strecken des Internets die höchste vorstellbare Geschwindigkeit 155 Megabit.Sie sei vom Privatkunden jedoch nicht zu erreichen.Rüttgers bezeichnete das derzeitige Internet wegen seiner Überlastung als "größte Zeitvernichtungsmaschine der Welt".Für die professionelle Nutzung müßten andere Datenübertragungswege nach dem Vorbild des bereits existierenden Deutschen Forschungsnetzes (DFN) gefunden werden, sagte Rüttgers.Anläßlich der Inbetriebnahme des Gigabit-Testnetzes "Erlangen-München-Berlin" des DFN-Vereins und des bayerischen Hochleistungsrechners betonte Rüttgers, mit dem zur Verfügung stehenden Know-how sei ein bundesweites Gigabit-Wissenschaftsnetz im Jahr 2000 möglich.

Ob das von ihm angestrebte zweite Internet nur für Wissenschaft und Forschung zugänglich sein solle, lasse sich zur Zeit noch nicht sagen, erklärte Rüttgers.Als erster Schritt einer internationalen Vernetzung des neuen Datenweges sei eine transatlantische Verbindung mit den USA vorstellbar.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben