Zeitung Heute : Sasses Streit beigelegt

Tsp

Renaissance-Theater zahlt letzte GageTspHeribert Sasse, Leiter des Schloßpark-Theaters, verzichtet künftig auf die ihm vertraglich zustehenden jährlichen Gast-Inszenierungen am Renaissance-Theater.Bereits im vergangenen Dezember hat er sich, wie erst jetzt bekannt wurde, mit Horst-H.Filohn, dem Intendanten des Renaissance-Theaters, außergerichtlich geeinigt: Im Gegenzug für Sasses Verzicht auf die Einhaltung seines Vertrages wird ihm das Renaissance-Theater für die Spielzeit 1996/97 seine Gage von 70 000 Mark auszahlen - obwohl Sasse in dieser Spielzeit nicht mehr für das Haus mit einer weiteren Produktion tätig geworden ist.Damit setzen Sasse und Filohn den Schlußpunkt unter ihren fast zwei Jahren dauernden Rechtsstreit: Filohn hatte Sasse, dem ehemaligen Intendanten des Renaissance-Theaters, im Juni 1996 fristlos gekündigt.Sasse habe während seiner Regiearbeit zum Stück "Bumerang" von Bernard da Costa die Mitarbeiter und die Leitung des Hauses beleidigt und dabei "die Grenzen des Zumutbaren überschritten".Nachdem Sasse vor dem Landgericht geklagt und recht bekommen hatte, legte Filohn zunächst Berufung beim Kammergericht ein.Über die außergerichtliche Einigung sagte er gestern: "Ich freue mich, daß das Haus nicht mehr länger belastet ist."

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben