Zeitung Heute : Scénic: Die dritte Phase

ivd

Als er im Herbst 1996 sie Bühne betrat, setzte er als völlig neuer Fahrzeugtyp Maßstäbe für seine Klasse - der kompakte Minivan Renault Scénic. Und er erfüllte offensichtlich so genau die Bedürfnisse eines großen Käuferkreises, dass Renault Probleme hatte, den mit ihm entfachten Bedarf zu decken. Von anfangs 300 Exemplaren pro Tag musste man die Produktion kontinuierlich steigern und ist inzwischen bei 1800 täglich und damit dem Sechsfachen des Ausgangswerts angelangt. Schon im Februar 2000 rollte der millionste Scénic von den Bändern. Und auch in Deutschland wurde das kompakte Multitalent mit mehr als 150 000 Verkäufen zum Bestseller.

1999 erstmals gründlich überarbeit und mit veränderter Front versehen, startet der Scénic jetzt nach erneuter Verjüngung in die dritte Phase seiner Existenz. Zum Modelljahr 2001 präsentiert er sich mit noch umfangreicherer Ausstattung in vier Linien und mit überarbeitetem Motorenprogramm.

Bei Automatik nicht verfügbar

Noch einmal erweitert wurde vor allem die Sicherheitsausstattung. Denn bereits vom Basismodell an gehört die Fahrdynamikregelung ESP jetzt zur Serienausstattung - ausgenommen allerdings die Automatikmodelle, für die ESP aus "produktionstechnischen Gründen", wie Renault auf Anfrage erklärte, auch nicht als Option verfügbar ist - eine mehr als unbefriedigende Situation, die mit Blick auf die große Bedeutung von ESP schnellstens verändert werden sollte. Neben dem Programmierten Rückhaltesystem der zweiten Generation mit pyrotechnischen Gurtstraffern vorn, mechanischen Gurtstoppern hinten, Gurtkraftbegrenzern auf allen äußeren Sitzen und integrierten Isofix-Kindersitzbefestigungen hinten außen haben jetzt alle Versionen auch Windowbags als Serienausstattung. Und neu im Scénic ist auch die automatische Reifendruckkontrolle, wie sie gerade erst im neuen Laguna Premiere hatte und nun auch hier verfügbar ist. Im Herbst schließlich wird Renault auch Reifen mit Notlaufeigenschaften anbieten - und zwar mit dem gemeinsam mit Michelin entwickelten PAX-System.

Insgesamt fünf Motoren stehen für den Scénic zur Wahl - drei moderne Vierventil-Benziner und zwei direkt einspritzende Turbodiesel. Einstiegsmotor in die Scénic-Familie ist der 1,4-Liter mit 70 kW (95 PS), der den Scénic binnen 12,3 Sekunden Tempo 100 und maximal Tempo 173 erreichen lässt und durchschnittlich 7,1 l/100 km verbraucht. Ein wenig kräftiger ist der 1,6-Liter mit 79 kW (107 PS), der Tempo 100 binnen 11,2 Sekunden und 182 km/h möglich macht und 7,3 l/100 km verbraucht. Stärkster Benziner schließlich ist der 2,0-Liter mit 101 kW (138 PS), der binnen 10,2 Sekunden Tempo 100 und maximal 196 km/h erreicht und im Durchschnitt 8,0 l/100 km verbraucht. Er lässt sich ebenso wie der 1,6-Liter auch mit einem Automatikgetriebe kombinieren. Alle drei Benziner erfüllen die Abgasnorm EU 4 und kommen in den Genuss der damit verbundenen Steuervorteile.

Besonders sparsamer Diesel

Erheblich sparsamer sind die beiden Diesel. Neu im Programm ist der 1.9 dTi mit 59 kW (80 PS), der den Scénic binnen 15,7 Sekunden Tempo 100 und maximal Tempo 162 erreichen lässt. Mit einem Durchschnittsverbrauch von nur 5,7 l/100 km ist er das derzeit sparsamste Scénic-Triebwerk. Der zweite Diesel im Programm ist der bereits im letzten Herbst eingeführte 1.9 dCi mit Common-Rail-Hochdruckeinspritzung, der 5,9 l/100 km verbraucht. Er macht den Scénic mit 12,7 Sekunden für den Spurt auf Tempo 100 und 177 km/h recht flott. Beide Diesel erfüllen die Abgasnorm EU 3 und der stärkere lässt sich von zweiten Halbjahr an auch mit einem Automatikgetriebe kombinieren. Das ist die lernfähige Viergang-Automatik, die sich sowohl dem Streckenprofil als auch dem Fahrstil des Fahrzeuglenkers anpasst.

Die vier Ausstattungslinien

Authentique, Expression, Dynamique und Privilège heißen die vier Ausstattungslinien des neuesten Scénic. Dabei bietet bereits die Basisausstattung Authentique höhenverstellbares Lenkrad und höhenverstellbaren Fahrersitz, elektrische Fensterheber vorn, Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, ABS mit EBV, Bremsassistent und ESP, innsgesamt sechs Airbags und eine automatische Türverriegelung, die ab zehn km/h aktiviert wird.

Klimaanlage mit Kühlfach, Nebelscheinwerfer, Bordcomputer und das Multifunktionspaket mit längs verstellbaren äußeren Rücksitzen und neigbaren Lehnen gehören unter anderem zum Ausstattungsniveau Expression. Die Ausstattungen Dynamique und Privilège bieten zu identischen Preisen entweder einen sportlichen Auftritt (Dynamique) oder einen betont luxuriösen Auftritt (Privilège). Klimaautomatik, separat öffnendes Heckfenster, Reifendruckkontrolle, Lederlenkrad, eine hochwertige Audio-Anlage und Leichtmetallräder gehören zu diesen beiden Ausstattungsniveaus. Die Preise der Spitzenausstattungen reichen bis zu 43 400 DM.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben