Zeitung Heute : Schimpfen lernen im Park

Endlich Frühling. Endlich wieder im Grünen flanieren, der Sonne zublinzeln, auf einer Parkbank ausruhen. Nirgends ist das so schön wie im Landschaftsgarten von Schloss Neuhardenberg. Das ganze Ensemble in Weiß: ein Glück. Und obendrauf kommt noch das Kulturprogramm. Immer überrascht es aufs Neue, stellt kluge (Zeit-)Fragen, setzt Akzente, macht nachdenklich – und amüsiert. Am liebsten würde man nicht eine einzige Veranstaltung in den kommenden Monaten verpassen. Am 2. April etwa betrachtet Friedrich Schorlemmer Leben und Zeit, schön unterbrochen vom Pianisten Nikolaus Rexroth. Einen Tag später, am 3. April, ist „deutschen Schimpfverhalten“ Programm. Gelesen wird aus dem Briefwechsel zwischen Karl Marx und Friedrich Engels. Noch interessanter als die Texte dürfte ihre Darbietung sein. Am Mikrofon verpflichtet wurden Gregor Gysi und Harry Rowohlt.

Am 9. April dann stehen unter anderen Jens Bisky, Wolfgang de Bruyn, Iris Hanika und Christoph Hein auf der Bühne. „Mein Kleist“ ist das Thema, und so kann sich das Publikum, 200 Jahre nach dem Tod des Dichters, umfassend fürs Kleist- Jahr präparieren. Bis zum 5. Mai ist übrigens auch noch die Foto-Ausstellung „Kirchen in Brandenburg und ihre Hüter“ zu sehen. kai

Näheres im Internet: www.schlossneu hardenberg.de, Tickets können bestellt werden über die Rezeption vom Schlosshotel Neuhardenberg, Telefon: 03 34 76 / 60 07 50

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar