Zeitung Heute : Schlaganfall: Service: Was man beim Sport beachten sollte

Christine Graf ist Ärztin im Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin an der Deutschen Sporthochschule Köln. Wir wollten von ihr wissen, ob Freizeitsportler über 30 ein besonderes Risiko eingehen.

Grundsätzlich gilt, dass Bewegungsmangel zu den Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehört, regelmäßig moderat betriebener Sport ohne Frage gesund ist. Dass jemand beim Sport verstirbt ist eher ein seltenes Ereignis. Dennoch ist es ratsam, einige Dinge zu beachten. Wer über 35 ist und mit dem Fitnesstraining beginnt sollte:

sein Risikoprofil kennen. Dazu gehört die Frage, ob Sie rauchen, wie viel sie wiegen, die medizinische Eigen- und auch die Familiengeschichte

bei einer Vorsorgeuntersuchung ein Belastungs-EKG erstellen lassen, Fettstoffwechsel- und Blutdruckwerte bestimmen (Bluthochdruck gehört zu denzentralen Schlaganfallrisiken), auf Blutzucker kontrollieren

moderat einsteigen, also nicht verausgaben, sondern nur 50 bis 80 Prozent der persönlichen maximalen Leistungsfähigkeit aufbieten. Sportmediziner favorisieren Ausdauersportarten wie Schwimmen, Radfahren oder Laufen

mit zwei- bis dreimal pro Woche beginnen, optimal sind 30 bis 40 Minuten. Auch als Fortgeschrittener auf ausreichende Regenerationszeiten achten

auf den Flüssigkeitshaushalt achten, vor allem, wenn Sie stark schwitzen

wenn man Gewichtsprobleme hat, nicht die Kalorien, die Sie eben verbraucht haben, wieder zuführen.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben