Zeitung Heute : Schnell, aber nicht ganz billig

MAURICE SHAHD

Zu den Großen in der Provider-Branche gehört die UUNet Deutschland GmbH (sprich: ju ju net) mit Sitz in Dortmund.Das Kerngeschäft des Providers sind Internetdienstleistungen für Geschäftskunden.Auch die Verlagsgruppe Holtzbrinck gehört zu den Kunden."Mit 1150 Einwahlknoten rund um den Globus können wir auch entfernt liegende Niederlassungen der Unternehmen vernetzen", erklärt Marketingleiter Michael Heuer.UUNet ist eine Tochtergesellschaft des amerikanischen Telekommunikations-Giganten MCI Worldcom.

Mit der Einführung neuer Tarife will das Unternehmen verstärkt um Privatkunden werben."Damit wollen wir unsere Kapazitäten vor allem am Abend besser nutzen", erläutert Heuer.Das Zauberwort heißt "knUUt", ein Tarif, der nach einem Fußballspieler des Bundesliga-Clubs Borussia Dortmund benannt wurde.Als Marketing-Gag soll eine Story rund um Knuut erfunden und eine virtuelle Figur kreiert werden.Heuer stellt sich dabei "eine Mischung aus Michelin-Männchen und Werner" vor.Allerdings steckt hinter Knuut nur ein bedingt "kultiges" Angebot: Für eine Grundgebühr von monatlich 19 DM kann zwischen 20 und 8 Uhr und an den Wochenenden kostenfrei gesurft werden.Außerhalb dieser Zeiten fallen 6 DM pro Stunde an.Im Preis enthalten ist zwar eine E-Mail-Adresse, aber kein Speicherplatz für eine private Homepage.

Ebenfalls für Privatkunden kommt der Tarif "Uudial Personal Edition" in Frage.Für eine Grundgebühr von 29 DM pro Monat erhält der Kunde 15 Freistunden.Jede weitere Stunde kostet 3 DM.Neben einer E-Mail-Adresse gibt es 5 Megabyte Webspace für die eigene Homepage.Marketingleiter Heuer begründet die hohen Preise für den Internet-Zugang mit der guten Qualität des Netzes.In Deutschland verfügt UUNet über eine Bandbreite von 34 Megabit pro Sekunde, die im kommenden Jahr auf 622 Megabit erweitert werden soll."Wir investieren an jedem Arbeitstag 250 000 DM in den Ausbau unseres Netzes", so Heuer.Im Geschwindigkeitstest zeigt sich, daß UUNet tatsächlich zu den schnellsten Providern gehört.Beim Download der Testdatei wurde analog eine durchschnittliche maximale Übertragungsrate in Höhe von 3,7 Kilobyte pro Sekunde erreicht.Per ISDN lag das durchschnittliche Maximum bei 6,4 Kilobyte.

Bei der Einrichtung des Zugangs hilft eine CD-ROM, auf der sich der Internet Explorer von Microsoft und hilfreiche Konfigurationshinweise befinden.Die Hotline ist bei UUNet nur bis 18 Uhr besetzt.Auf der Homepage des Providers finden sich vor allem technische Hinweise, inhaltlich hat die Website wenig zu bieten.

Fazit: UUNet ist ein qualitativ hochwertiger Provider, der sich seine Leistungen gut bezahlen läßt.Von der nationalen und internationalen Erreichbarkeit des Dienstes dürften vor allem Geschäftskunden profitieren.Neben dem recht hohen Preis schlägt negativ zu Buche, daß beim Tarif Knuut kein Webspace im Preis enthalten ist.Der Provider erhält daher nur die Bewertung "befriedigend".

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben