SCHNITTSTELLE  :  SCHNITTSTELLE 

von
Foto: dpa
Foto: dpaFoto: dpa

Sonja Pohlmann

freut sich über

besondere Must-Have-Accessoires

Normalerweise ist es das Privileg nur weniger VIPs, von einem Designer mit exklusiven Stücken für Partys und Premierenbesuche ausgestattet zu werden. Doch am Freitag kamen bei der Stylenite des Designers Michael Michalsky gleich alle 1200 geladene Gäste in den Genuss, das Must-Have-Accessoire des Abends tragen zu dürfen: eine 3-D-Brille.

Das eher wenig fashionable Gestell war nötig, weil Michalsky im Anschluss seiner Schau zusammen mit Walt Disney zur Deutschlandpremiere des 3-D-Films „Tron: Legacy“ ins Tempodrom geladen hatte. Deshalb versammelte sich nicht nur die Modemeute, sondern aus Hollywood waren auch die Hauptdarsteller des Films Beau Garrett und Garrett Hedlund sowie Regisseur Joseph Kosinski angereist. „Ich bin eigentlich kein Fashion-Victim und bin deshalb umso gespannter, wie eine Modenschau abläuft“, sagte Hedlund. Aber natürlich bekam er keine gewöhnliche Schau zu sehen, denn wie immer ließ es Michalsky krachen: Die 80er-Jahre Band Alphaville spielte unter anderen ihren Hit „Forever Young“ – die perfekte Einstimmung auf den Catwalk, denn nicht nur Models wie Toni Garrn, sondern auch 60-Plus-Models waren hier zu sehen. „Ich will zeigen, dass man immer jung sein kann, solange man im Kopf jung ist“, sagte Michalsky.

Seine Stylenite, die Gäste wie Ex-Topmodel Tatjana Patitz, Schauspieler David Kross und Christian Ulmen zusammen mit Collien Fernandes besuchten, gehörte neben der Boss-Party am Donnerstag und dem Empfang der „Vogue“ am Mittwoch zu den Partyhöhepunkten der Fashion Week. Auch wenn dieses Mal abgesehen von dem Staraufgebot mit Tilda Swinton, Chloë Sevigny und Lewis Hamilton bei Boss weniger internationale Prominenz vertreten war, ist der Stilfaktor nicht geringer gewesen. Insbesondere die beiden Schauspielerinnen Nora von Waldstätten und Karoline Herfurth, die sich auch im Zelt am Bebelplatz viele Schauen aus erster Reihe ansahen, glänzten durch ihr geschmackvolles Styling.

Für schwarz und schulterfrei hatten sich die beiden jungen Frauen beispielsweise am Freitag zur Show von Kaviar Gauche entschieden und trafen hier auf Oskar Roehler, Regisseur und Mann von Kaviar-Gauche-Designerin Alexandra Fischer-Roehler. Karoline Herfurth war für diesen Abend von dem Berliner Label eingekleidet worden und behielt den Catsuit für den anschließenden Auftritt bei Michalsky gleich an – denn darin sah sie so gut aus, dass selbst eine klobige 3-D-Brille ihre Eleganz nicht schmälern konnte.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar