Zeitung Heute : SCHOCK FÜR DIE ENGLÄNDER IN LETZTER MINUTE: Chelseas Petrescu schießt Rumänien zum Sieg

TOULOUSE .Ausgerechnet der "Wahl-Engländer" Dan Petrescu läßt England um den Einzug in das Achtelfinale der Weltmeisterschaft in Frankreich zittern.Der 30jährige von Europapokalsieger FC Chelsea sicherte Rumänien am gestrigen Abend in Toulouse mit seinem Treffer in allerletzter Minute das 2:1 (0:0) gegen England und damit als sechstem Team bei "France 98" den Vorstoß in die K.o.-Runde.In der 83.Minute hatte Jungstar Michael Owen die rumänische Führung durch Viorel Moldovan (47.) wettgemacht.Für die Kicker aus dem Mutterland des Fußballs beginnt dagegen vor dem letzten Gruppenspiel am kommenden Freitag in Lens gegen Kolumbien das große Zittern.Das Team von Trainer Glenn Hoddle darf sich keinen weiteren Ausrutscher erlauben.

Nach ihren Auftaktsiegen legten sich die Gruppen-Favoriten in ihrem direkten Duell zunächst nicht sonderlich ins Zeug.Nach einer Hälfte ohne Tempo und Torraumszenen gewann die Begegnung erst nach dem rumänischen Tor an Format.Bis dahin rieb sich der einst als "Karpaten-Maradona" gepriesene Hagi in diversen Zweikämpfen auf und bremste den Fluß des ohnehin langsamen rumänischen Spiels.Seine beste Szene hatte der 33jährige, dessen Schußversuche durchweg auf den oberen Tribünenrängen landeten, mit der Flanke zu Moldovans Treffer.

Die Engländer waren zwar um einen schnelleren Aufbau bemüht, flüchteten sich jedoch wegen ihrer spielerischen Defizite zunehmend in den längst überwunden geglaubten Kick and Rush-Fußball.Selbst Supertalent Scholes, im Tunesien-Spiel als genialer Regisseur gelobt, lief sich immer wieder fest und setzte mit seinen langen Sprints erst im zweiten Abschnitt mehr Akzente.

Spielerische Höhepunkte blieben Mangelware.Für das einzige Glanzlicht der ersten 45 Minuten sorgte Ilie, der bei einer Bogenlampe an die Latte des englischen Tores (27.) beinahe seinen Geniestreich aus dem Kolumbien-Spiel wiederholt hätte.Zwei englische Chancen entsprangen Unsicherheiten der rumänischen Abwehr.Nach einem von Torhüter Stelea gegen Torjäger Shearer verlorenen Luftduell klärte Gheorge Popescu gegen Scholes (8.Minute) auf der Linie, dann verpaßte Adams in der 15.Minute nach einem verunglückten Schuß von Sheringham den Ball im Fünfmeterraum.

Überraschend gingen die Rumänen zwei Minuten nach Wiederanstoß in Führung.Als Adams eine hohe Hereingabe von Hagi verpaßte, ließ sich der freistehende Moldovan die Gelegenheit zum 1:0 nicht entgehen.Der Gegentreffer mobilisierte bei den Engländern, die sich nun mit aller Macht gegen die drohende Niederlage stemmten, neue Kräfte.Die bis dahin größte Chance zum Ausgleich vergab in der 63.Minute Anderton, dessen Schuß aus äußerst spitzem Winkel parallel zur Torlinie jedoch ins Aus flog.

Über den Ausgleich von Owen konnten sich die Engländer dann jedoch nur kurz freuen.Petrescu brachte die Rumänen in der 90.Minute wieder in Führung.In der Nachspielzeit hätten die Engländer dann fast noch einmal den Ausgleich geschossen, doch der Jungstar Owen traf dieses Mal nur den Pfosten.Englands Trainer Glenn Hoddle kommentierte nach der enttäuschenden Niederlage: "Wir haben zwei schreckliche Fehler in der Abwehr gemacht.Man kann kein Spiel gewinnen, wenn man zwei Tore verschenkt.Insgesamt haben wir zu passiv gespielt, und wenn wir Chancen hatten, sie nicht genutzt.Schade, daß Owens Tor nicht gereicht hat."

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar