Zeitung Heute : Schöner Service – wie ihn eine Leserin erlebt

-

Ich hatte bereits am 7. November eine Hin und Rückfahrkarte gekauft (Hinfahrt: 18. 12., Rückfahrt: 28. 12.), die mit der neuen Bahncard und dem Plan & Spar-40-Tarif 83,10 Euro kostete. Meine Termine verschoben sich, so dass ich am 27. 12. nach Berlin zurückfahren muss. Ich war daher am Schalter im Bahnhof Berlin-Friedrichstraße, wo mir, nach 90 Minuten Schlange stehen, die Kundenberaterin in einem nicht gerade freundlichen Ton mitteilte, dass es für den 27. 12. keine Plan & Spar-Karten mehr gebe und ich den vollen Preis zahlen müsste, plus 15 Euro Bearbeitungsgebühr. Das war mir zu teuer, so dass ich die Rückfahrt stornieren wollte. Die Beraterin sagte, es bliebe bei der Bearbeitungsgebühr, und ich bekäme noch 53,10 Euro zurück. Ich bestätigte nochmal die Daten der Hinfahrt. Die Frau murmelte etwas vor sich hin und verlangte noch 9,30 Euro von mir. Als ich verwundert nachfragte wofür, erklärte sie, ich bekäme 53,10 Euro, die Karte koste jetzt 62,40 Euro, und die Differenz müsse ich zahlen. Völlig irritiert habe ich ihr das Geld gegeben und gefragt, ob es nicht klüger gewesen wäre, meine Hin- und Rückfahrkarte zu behalten und die Rückfahrt einfach verfallen zu lassen. Die Servicemitarbeiterin bejahte. Sie bestätigte, dass ich gerade völlig unnötig 9,30 Euro bezahlt hatte. Ich bat sie, den Vorgang rückgängig zu machen, aber das war nicht möglich. Als ich sie darauf hinwies, dass sie mich absichtlich falsch beraten habe, sagte sie, sie wäre nicht verpflichtet, mich darauf hinzuweisen, dass ich zu viel bezahle. Sie hätte die Preise genannt, und ich hätte zugestimmt.“

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben