Zeitung Heute : Schon morgens um halb acht beginnt der Einsatz

BREMEN .Als Heinrich von Beren am Sonntag zur Arbeit ging, packte er seine neue Lesebrille ein."Die habe ich mir extra für die Wahl anfertigen lassen", erklärt der rüstige Rentner stolz.Mit 93 Jahren ist von Beren der wohl älteste Wahlhelfer in Deutschland - im Bundesland Bremen hält er diese Spitzenposition schon seit vielen Jahren.Nach seinen Erfahrungen aus mehreren Europa-, Bundestags- und Landtagswahlen weiß er: "Das kann ein langer Abend werden."

Schon morgens um halb acht wollte sich von Beren zur Besprechung mit anderen Wahlhelfern an der Schule im Bremer Ostertorviertel treffen.Später dann, so wie bundesweit rund 600 000 Wahlhelfer, wurden die Wahlzettel ausgegeben, doch die eigentliche Arbeit begann am Abend: Auszählung der Stimmzettel von 18 Uhr an: "Da müssen wir genau kontrollieren, damit alles stimmt."

Rings um die Schule, in der am Sonntag "sein" Wahllokal eingerichtet war, ist Heinrich von Beren vielen Menschen gut bekannt.Den größten Teil seines Lebens hat er hier verbracht, von Arbeitseinsätzen in Hamburg, Berlin und Wilhelmshaven abgesehen.Zwei Weltkriege hat er heil überstanden, zweimal wurde er ausgebombt, doch in Bremen fühlte sich der gelernte Elektromeister immer besonders wohl.

"Eigentlich wollte ich ja immer Förster werden", erinnert sich von Beren an seine Jugend.Doch nach dem Ersten Weltkrieg, um das Jahr 1920, besetzten viele Offiziere diese begehrten Posten, und so begann der junge Heinrich eine Elektrikerlehre.Die Umstellung der Gaslichter auf elektrischen Strom hat er ebenso erlebt wie die Einrichtung des ersten automatischen Fernsprechnetzes in Bremen.

Auch mit 93 Jahren verfolgt Heinrich von Beren das Geschehen in seiner Stadt und der Welt."Eigentlich bin ich ja mit meinem Fernseher verheiratet", verweist er auf sein Interesse für Gesundheitsmagazine.Seit dem Tod seiner Ehefrau lebt er allein, doch seine Familie reicht über vier Kinder bis hin zu 14 Urenkeln.

Bevor von Beren am Sonntag als ältester von 3600 Wahlhelfern in Bremen zum Dienst ging, hatte er seine eigenen zwei Kreuzchen schon längst gemacht - per Briefwahl, da sein eigenes Wahllokal ein paar Straßen weiter entfernt liegt.Seinen ganz persönlichen Tip zum Wahlausgang wollte er vorher nicht verraten."Den behalte ich für mich.Ich habe ja schon einige erlebt - sogar den Kaiser", sagt er mit einem verschmitzten Lächeln.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar