Zeitung Heute : Serviceinfos zu ausgefallenen Berufsausbildungen

se

Im Rahmen unserer Jobbörse bieten zwei Zahnarztpraxen jeweils einen Auszubildungsplatz zur Zahnarzthelferin. Die Praxis Dr. Willudt und Dr. Zimmer (Schloßstraße 67, 12165 Berlin) bietet zum 1. September eine Stelle. Die Zahnarztpraxis Dr. Richard Brandt (Reinickendorfer Straße 45, 13347 Berlin) bittet um eine schriftliche Bewerbung mit einem tabellarischen Lebenslauf, Passfoto und den drei letzten Zeugnissen.

Außerdem sucht die Firma Belusa und v. Trümbach GmbH, Beuckestraße 8, 14163 Berlin einen Lehrling zum Elektroinstallateur. Voraussetzungen: Realschulabschluß, handwerkliches Geschick, wohnhaft im Raum Zehlendorf. Wer sich unterdessen für einen der von uns vorgestellten Ausbildungsberufe interessiert, sollte Folgendes wissen: Zur Vergolderin bilden in Berlin derzeit drei Betriebe aus. Insgesamt sind bei der Handwerkskammer acht Vergolder-Firmen bekannt. Eine Innung gibt es nicht. Die Ausbildung dauert drei Jahre mit jeweils zwölf Wochen Blockunterricht jährlich. Zu den Fächern gehören Baustilkunde, Fachzeichnen, Fachrechnen, Fachtheorie, Chemie und Geschichte.

Im 1. Lehrjahr gibt es 500 bis 580 Mark netto, im 2. Lehrjahr zwischen 525 und 670 Mark und im letzten Lehrjahr werden rund 1000 Mark gezahlt. Informationen erteilt die Handwerkskammer, Telefon 259 03-347 oder im Internet unter www.hwk-berlin.de. Die Ausbildung zum Orthopädiemechaniker dauert dreieinhalb Jahre. Voraussetzung ist zumindest ein guter Hauptschulabschluß. Zwölf Wochen im Jahr müssen die Lehrlinge im Blockunterricht zur Schule gehen. Unterrichtet wird unter anderem Sozialkunde, Englisch, Mathematik, Technologie der Orthopädischen Hilfsmittel und Sport. Zusätzlich gibt es eine 14-tägige überbetriebliche Ausbildung, in der nur Praxis vermittelt wird.

Im ersten Lehrjahr gibt es 670 Mark, im zweiten Jahr 760, im dritten 840 Mark und im letzten Lehrjahr 1060 Mark. Informationen gibt es bei der Landesinnung für Orthopädietechnik Berlin-Brandenburg, Telefon 030-395 39 76/ 83. Als Modellbauer braucht man das Gespür fürs Detail und handwerkliches Geschick. Die Bezahlung in der Ausbildung liegt im ersten Lehrjahr bei 460 Mark, im zweiten Lehrjahr um die 550 Mark und im letzten Ausbildungsjahr bekommen die Lehrlinge 700 Mark (jeweils Nettobeträge). Die Handwerkskammer (Telefon siehe oben) zählt 31 Modellbaubetriebe in Berlin.

Dagegen gibt es nur drei Unternehmen, die noch zum Sattler ausbilden. Im ersten Lehrjahr werden 551 Mark, im zweiten Jahr 662 Mark und im dritten Lehrjahr 827 Mark (jeweils Brutto-Lohn) gezahlt. Später gibt es - je nach Berufsjahren - zwischen 2700 und 4000 Mark. Informationen erteilt die Raumausstatter- und Sattlerinnung Berlin, Telefon 401 70 05.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben