Zeitung Heute : SPD will mehr Kindergeld für arme Familien

Berlin - Die SPD will im Fall eines Sieges bei der Bundestagswahl im September das Kindergeld erhöhen. Profitieren sollen dabei alle Familien, die im Monat brutto weniger als 3000 Euro verdienen. Der maximale Betrag soll bei 324 Euro pro Monat liegen, auch wenn er sich damit für die meisten Familien wohl nur unwesentlich erhöhen dürfte. Der derzeit gültige Pauschalbetrag liegt bei 184 Euro. Der bisherige Freibetrag für Betreuung, Erziehung oder Ausbildung soll für Besserverdienende komplett abgeschafft werden. Die Pläne der SPD sollen etwa zwei bis drei Milliarden Euro pro Jahr kosten. Die Grünen zeigten sich skeptisch. Sie plädieren stattdessen für eine Kindergrundsicherung. Beide Parteien kritisieren, dass reiche Familien derzeit pro Kind eine höhere staatliche Förderung genießen würden als Geringverdiener. Tsp

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar