Zeitung Heute : Streng sachlich

Helmut Markworts neue 3sat-Sendung „bookmark“

Thilo Wydra

Büchersendungen. Wie viele gibt es davon eigentlich? Und brauchen wir die? Werden sie wirklich noch gesehen im „Superstar“- Zeitalter? Oder handelt es sich um ein Minoritäten-Programm für Elfenbeintürmler? Nach dem ausgelaufenen „Literarischen Quartett“ (ZDF) ist Elke Heidenreich die populäre Frontfrau fürs „Lesen!“ (ZDF). Hin und wieder geht Denis Scheck sonntagnachts auf literarische Entdeckungsreise (ARD), und in den Dritten gibt es noch das „Bücherjournal“. Nun geht „Focus“-Chefredakteur Helmut Markwort, 68, daran, für das Sachbuch eine Lanze zu brechen, und 3sat, der ohnehin engagierte „Kulturzeit“-Kanal, gibt ihm das Forum dazu: Vom 28. März an – und dort gleich von der Leipziger Buchmesse – wird einmal monatlich, immer sonntags um 18 Uhr, „bookmark“ auf Sendung gehen, meist mit zwei (deutschen wie auch internationalen) Studio-Gästen, und am selben Tag ohne Publikum aufgezeichnet im ZDF-Hauptstadtstudio.

In München stellte Markwort sein neues Fernseh-Format nun vor, und das wirklich Neue daran ist, dass es hier nicht um den neuen Umberto Eco oder Henning Mankell gehen wird, nein, Markwort wird sich ausschließlich Biografien, Lexika und Themenbände herauspicken und einem größeren Publikum vertraut machen. Und schon jetzt dürften auch bei ihm die Verlage Schlange stehen, dürfte die Gefahr doch gering sein, dass er ähnlich einem Reich-Ranicki polternd eine neue Polit-Biografie in Grund und Boden stampft. Nein, Markwort, wie er selbst sagt, will Wissen vermitteln, will „die riesige Bandbreite an Sachbüchern“ näher beleuchten. Und da das Magazin nur einmal monatlich kommt, sei man „online gut verlinkt, so dass der Mensch in ,bookmark‘-losen Zeiten nicht verdurstet“.

Bisher war auf diesem Sendeplatz bei 3sat Dokumentarisches über Mensch und Tier und Geschichte zu sehen, nun also geht „bookmark“ auf Sendung und endet um 18 Uhr 30, kurz vor „Lindenstraßen“-Beginn. Dennoch ein schwieriger Sendeplatz, wie man bei 3sat eingesteht: Am späten Sonntagnachmittag über Bücher zu reden, das sei neu und schwierig, aber man bemühe sich redlich. Eine Quote von etwa einem Prozent peile man an. Alles weitere ist ohnehin Spekulation. Markwort: „Wir sind zwar nicht beim Kakerlaken-Fernsehen, aber natürlich wollen wir Zuschauer haben.“

Mehr im Netz:

www.3sat.de/bookmark

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben