Zeitung Heute : Tipps fürs Skilaufen in British Columbia

Anreise: Obwohl die beschriebenen Skiorte in British Columbia liegen, empfiehlt sich die etwas kürzere Anreise über Calgary in Alberta. Von dort kann man mit dem Leihwagen weiterfahren. Dabei sind die Rocky Mountains zu überwinden. Der Crowsnest Pass kurz vor Fernie ist bei heftigen Schneefällen allerdings trotz großen Räumgeräts manchmal geschlossen.

Skigebiete: Wer individuell unterwegs ist, wird angesichts des gestiegenen Kanada-Dollars (1,41 DM) und der daraus resultierenden Preise vielleicht etwas die Stirn kräuseln. In Fernie und Nelson ist man zwar ohnehin auf die einfachen Motels im Ort angewiesen, das beliebte "Ski in, ski out", also das Wohnen quasi an der Liftstation, entfällt hier. In Big White hingegen besteht die Auswahl unter mehreren Hotels und Ferienwohnungen direkt an den Pisten. Hier sind für ein Hotelzimmer umgerechnet etwa 250 Mark anzusetzen. Eine Wohnung ist ungleich preiswerter. Lifttickets kosten zwischen 30 und 50 Dollar. Pauschal reist man günstiger.

Veranstalter: Auf Skireisen in die "unbekannten" Regionen Kanadas hat sich der oberbayerische Reiseveranstalter Club Stumböck Reisen, Rohrdorf spezialisiert. Telefonnummer: 080 31 / 276 70, Faxnummer: 080 31 / 27 67 17; Internet: clubstumboeck.com

Die Tour "White Triangle", 13 Tage, ist diesen Winter so gut wie ausgebucht; sie kostet zwischen 2498 und 2868 Mark, inklusive Flüge, Übernachtungen/ Frühstück, Skipässe, Guide-Service, Transfers.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben