Zeitung Heute : TIPPS

-

Rudower Chaussee 16, Alfred RühlHaus, 12489 Berlin, ab 17 Uhr. Bei einigen Veranstaltungen ist die Teilnehmerzahl begrenzt.

Wo bin ich? - Ortsbestimmung mit GPS

Präsentation mit Erläuterungen und Vorführungen von GPS-Geräten.

Moderne Schnitzeljagd für Kinder

Satellitennavigation mit GPS: Eine Schnitzeljagd über den Campus von Adlershof.

Naturkatastrophen aus dem All gesehen

Demonstration am PC. Präsentation und Erläuterung von Satellitenbildern.

Rätsel der Portolankarten

Der Ursprung und das Wesen der mittelalterlichen Portolankarten sind noch immer ungeklärt. Vortrag mit Diskussion.

Geografischer Audio Guide: Mythos Prenzlauer Berg

Simulation eines multimedialen Stadtspaziergangs, bei dem der „Mythos Prenzlauer Berg“ hinterfragt wird. 15 ausgewählte Standorte werden in Form eines Radio-Features hörbar gemacht.

Wer wohnt wo in Berlin?

Daten zur Bevölkerungsstruktur und -entwicklung, Poster, Karten und interaktive Auswertung von Bevölkerungsdaten am Computer und mit dem Statistischen Landesamt.

Präsentation moderner Feinstaub- und Klimamesstechnik

Bildschirmpräsentation: Live-Bild der auflaufenden Messdaten mit Beantwortung von Fragen, Messbus mit Feinstaubmesssystem sowie meteorologischen Sensoren (Lufttemperatur, Luftfeuchte, Globalstrahlung, Luftdruck , Windrichtung, Windgeschwindigkeit, GPS); Radiosondensystem.

„Warten auf…“ – Eine Installation zum Stadtumbau

Das Phänomen des Schrumpfens der Städte fordert von der heutigen Gesellschaft sowohl ein Umdenken alter, traditioneller europäischer Stadtmodelle als auch ein damit verbundenes Neudenken von künftigen städtischen Entwicklungen, Raumbildern und Raumstrukturen. Auf Streifzügen durch Marzahn Nord-West als ein von diesen Veränderungen betroffenem Quartier wurde versucht, die Situation zu fassen. Eine Ausstellung mit Schautafeln, Fotografien, Computercollagen, Film und Toninstallation.

INSTITUT FÜR PSYCHOLOGIE (HU)

Rudower Chaussee 18, Wolfgang Köhler-Haus, 12489 Berlin, ab 18 Uhr. Bei einigen Veranstaltungen ist die Teilnehmerzahl begrenzt, Anmeldung ab 17 Uhr möglich.

Mensch, den kenn’ ich doch irgendwoher! – Dem Personengedächtnis auf der Spur

Warum erkennen wir eine Person, können uns an ihren Beruf, aber nicht an ihren Namen erinnern? Was passiert im Gehirn bei der Personenerkennung? Wie unterscheiden sich Menschen in ihrer Fähigkeit, Personen zu erkennen? Und was ist, wenn das Personengedächtnis versagt? In den Laboren der Biologischen Psychologie werden diese Fragen wissenschaftlich untersucht. Präsentiert werden Hirnstrommessungen und Experimente zur Personenerkennung.

Was tut das Gehirn bei Entscheidungen

Bei Grün gehen wir über die Straße – nichts leichter als das. Doch dem ersten Schritt auf die Straße geht ein Entscheidungsprozess im Gehirn voraus, der uns nicht bewusst wird. Wie solche scheinbar simplen Entscheidungsprozesses im Gehirn ablaufen, wird mit einem Wahrnehmungsexperiment gezeigt.

Zwänge: Werde ich jetzt verrückt?

Zwangserkrankungen sind die vierthäufigste psychische Erkrankung und stellen den Behandlungsschwerpunkt der Hochschulambulanz für Psychotherapie dar. Dieses Störungsbild ist mit vielen Vourteilen belastet. Vorgeführt werden das Erscheinungsbild der Störung und die Kernelemente der psychotherapeutischen Behandlung.

Emotionale Intelligenz – Was die Forschung bisher geleistet hat und noch leisten kann

Emotionale Intelligenz ist ein relativ junges und vielfältiges Forschungsgebiet, das sehr popularisiert wurde, aber wissenschaftlich nicht unumstritten ist. Vorgestellt wird, was sich die akademische Psychologie unter emotionaler Intelligenz vorstellt, ob und wie man sie messen kann und welche neuen Erkenntnisse damit gewonnen werden können.

WISTA-MANAGEMENT GMBH

Rudower Chaussee 26, Erwin Schrödinger-Haus, 12489 Berlin, ab 17 Uhr.

Technik in der Musik

Die „cappella academica“ gibt ein exklusives, moderiertes Open-Air-Sommerkonzert. Das Sinfonieorchester der Humboldt-Universität zu Berlin spielt klassische Stücke und Filmmusiken, die „Technik“ thematisieren: von „Die Reise auf den Mond“ bis „Star Wars“. Die Zuhörer werden auf eine Reise durch die Welt der Moderne entführt.

IGAFA E. V.

Initiativgemeinschaft Außeruniversitärer Forschungseinrichtungen in Adlershof, Rudower Chaussee 26, Erwin Schrödinger-Zentrum, 12489 Berlin, ab 18 Uhr. Führungen für Kinder von 9 bís 13 Jahren in Begleitung der Eltern. Anmeldungen telefonisch am 10. Juni unter 030/63 92 35 83, E-Mail igafa@igafa.de.

Adlershof zu Fuß entdecken!

In der IGAFA e. V. haben sich die Außeruniversitären Forschungseinrichtungen zusammengeschlossen. Die angebotenen Führungen tragen diesem Gedanken des gemeinsamen Arbeitens, Forschens und Lernens Rechnung und stellen Interessantes aus Historie, aktueller Forschung und Kooperationen mit der Wirtschaft vor.

Kinder entdecken Wissenschaft.

Kinder und Jugendprogramm (neun bis 13 Jahre in Begleitung der Eltern). Führungen: 18, 19.30 Uhr Bessy; 17.30, 19 Uhr Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Institut für Verkehrsforschung.

Adlershofer Institute heute und vor 1990

Führungen für Erwachsene (19, 21 Uhr).

INSTITUT FÜR MATHEMATIK (HU)

Rudower Chaussee 26, Erwin Schrödinger-Zentrum, 12489 Berlin, ab 17 Uhr.

Mit historischen Knobeleien durch die Nacht

Besucher können sich selbstständig mit Knobeleien berühmter Naturwissenschaftler und deren Leben beschäftigen. Derartige Aufgaben werden unter anderem zur Nachwuchsförderung im Rahmen der Mathematischen Schülergesellschaft, über die man sich nebenbei informieren kann, genutzt.

Alles relativ…

Verständlicher Diskurs zu mathematischen Konzepten der Einsteinschen Relativitätstheorie.

Känguru der Mathematik

Das Känguru der Mathematik in der bundesweit teilnehmerstärkste Mathematikwettstreit, dessen Ziel in der Popularisierung der Mathematik und Verbesserung der mathematischen Bildung besteht. Eingeladen wird zum Knobeln an den Känguru-Aufgaben und zum Spielen interessanter strategischer Spiele.

INSTITUT FÜR INFORMATIK (HU)

Rudower Chaussee 26, Erwin Schrödinger-Zentrum, 12489 Berlin. Demonstration, Vorträge.

Aibo Team Humboldt – Roboterfußball

Wie wird man Fußballweltmeister? Die Forscher vom Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz erklären es und zeigen ihre Roboter.

INSTITUT FÜR CHEMIE (HU)

Brook-Taylor-Str. 2, 12489 Berlin, ab 17 Uhr.

Kreuz und Quer durch die Chemiegeschichte

Chemie war schon immer das, was knallt und stinkt. Experimentalvorlesungen.

Experimentallabor für Schüler

Betreutes chemisches Experimentieren – zu den Themen DNA, Peptide, Vitamine, Carotinoide, Moleküle des Lebens – für Schüler ab der 9. Klasse mit naturwissenschaftlichem Wissenstest.

INSTITUT FÜR PHYSIK (HU)

Newtonstraße 15, Lise Meitner-Haus, 12489 Berlin, ab 17 Uhr.

Die Natur liebt Symmetrie

Nehmen Sie teil an einer Reise vom Altertum, als die Symmetrie begann, den Menschen zu faszinieren, bis zur aktuellen Physik der Gegenwart und werfen Sie einen spekulativen Blick auf die Zukunft unseres physikalischen Weltbildes.

Neutrinojagd am Südpol

Tief im Eis der Antarktis befindet sich das zurzeit größte Neutrino-Teleskop. Neutrinos, geisterhafte Boten aus dem Kosmos, sind nur mit großem technischen Aufwand nachzuweisen. Ist es möglich, mit dem Neutrino-Teleskop am Südpol endlich die kosmischen Neutrinos zu finden? Informationen über den aktuellen Stand der Forschungen auf diesem spannenden Gebiet.

Atome und Regenbögen

Regenbögen sind Effekte, deren Auftreten weit über die vertrauten Naturerscheinungen hinausgehen und ein allgemeineres Konzept von Streuphänomenen umfasst. An Modellen und mit experimentellen Demonstrationen der Streuung schneller Atome an einer Kristalloberfläche werden Grundlagen der Streuphysik und deren Anwendungen erläutert.

INSTITUT FÜR KRISTALLZÜCHTUNG Max-Born-Str. 2, 12489 Berlin, ab 17 Uhr. Laborbesichtigungen, Vorträge, Demonstationen, Ausstellung und Verkauf von Mineralien und Kristallen.

Kristallzüchtung: Alchemie oder Wissenschaft?

Im IKZ werden Kristalle für Anwendungen in der Mikro- und Leistungselektronik sowie für optische Technologien gezüchtet, bearbeitet und charakterisiert. Die Präsentation ermöglicht unseren Besuchern einen Einblick in den „Lebensweg“ eines Kristalls vom Rohstoff bis zum Bauelement.

DEUTSCHES ZENTRUM FÜR LUFT- UND RAUMFAHRT E. V.

Rutherfordstr. 2, 12489 Berlin.

Forschung für Verkehr und Weltraum

Das DLR präsentiert seltene Ein- und Ausblicke in unser Sonnensystem, stellt die Arbeit von Wissenschaftlern zur Erkundung von Planeten und die dabei genutzten Technologien vor, sowie deren Nutzung auf der Erde. Dabei werden die neuesten Ergebnisse der Mission „Mars-Express“ und „Cassini-Huygens“ in der planetaren Bildbibliothek und in einer Galerie gezeigt. Auch ein Besuch in der ersten virtuellen Verkehrsmanagement-Zentrale Deutschlands, dem „Traffic-Tower“, ist möglich.

Von der Natur lernen – Was Verkehrsforscher von den Ameisen lernen können

Verkehrsforscher suchen Lösungen gegen den täglichen Verkehrsstau. Dabei helfen ihnen häufig Computer – und manchmal auch Ameisen. Denn diese haben teilweise ähnliche Probleme wie die Menschen: Für häufige Wege legen auch sie „Straßen“ an. Und für hohes „Verkehrsaufkommen“ gibt es manchmal unkonventionelle Lösungen.

BESSY BERLINER ELEKTRONEN

SPEICHERRING-GESELLSCHAFT FÜR SYNCHROTRONSTRAHLUNG M.B.H.

Albert-Einstein-Str. 15, 12489 Berlin, ab 17 Uhr, Rundgang, Show, Theater, Kinderlabor.

Fotoeffekt, relativistische Elektronen und Massezuwachs - Wo bei Bessy „Einstein" drinsteckt

Ohne Einsteins Theorien ist nicht zu verstehen, wie das Licht entsteht, das Bessy produziert. Nahezu mit Lichtgeschwindigkeit fliegen Elektronen durch einen 240 Meter langen Vakuumring und strahlen Synchrotronlicht ab.

INSTITUTE FOR ANALYTICAL SCIENCES

bei Bessy, Albert-Einstein-Straße 15, 12489 Berlin.

Optische Untersuchungen an Gummibärchen

Demonstration der Leistungsfähigkeit moderner Spektrometer bei der berührungslosen Untersuchung von Materialeigenschaften.

FERDINAND-BRAUN-INSTITUT FÜR HÖCHSTFREQUENZTECHNIK

Gustav-Kirchhoff-Str. 4, 12489 Berlin, ab 17 Uhr. Führungen für Kinder und Erwachsene, Experimente, Demonstrationen, Teilnehmerzahl ist bei einigen Veranstaltungen begrenzt.

Klein, aber oho - Innovationen mit Mikrowellen und Licht

Unter diesem Motto gewährt das FBH Einblicke in die Welt der sandkorngroßen Hochleistungslaser und Mikrowellen-Bauelemente.

„Es werde Licht“ – Bau eines Lasers

Anhand eines offenen Helium-Neon-Laser-Aufbaus wird das Funktionsprinzip von Lasern deutlich: Besucher können durch Justieren der Laserspiegel selbst die charakteristische Laserstrahlung erzeugen.

Laser-Mikrostrukturierung - Live

Besucher erleben, wie ein etwa zwei Zentimeter großes Plättchen mit dem Laserstrahl mit feinsten Strukturen versehen wird. Die Details der filigranen Strukturen werden erst unter dem Mikroskop sichtbar. Interessenten können das Plättchen mit dem Motiv „Einsteinjahr 2005“ mitnehmen.

Belichtung im Becherglas - Grundprinzip Lithografie

Die Vorführung stellt auf einfache Weise die Prinzipien eines lithografischen Strukturierungsprozesses vor und verdeutlicht damit einen der Schlüsselprozesse der Chipherstellung. Gezeigt wird, wie ein Motiv von einer Kontrastmaske als Vorlage über fotolithografische Verfahren auf einen Wafer übertragen wird.

„Scherenschnitte“mit Diodenlasern

Besucher können selbst mit einem Laser Muster (Linien, Punkte) in eine Fotoplatte einbrennen. Der fertige „Scherenschnitt“ wird anschließend an die Wand projiziert.

Mini-Mobilfunkstrecke

Handys kommunizieren über Funkwellen – vom Handy zur Basisstation und wieder zurück. Die Frequenzen liegen wesentlich höher als bei Rundfunk oder Fernsehen, nämlich im Mikrowellenbereich. Diese unsichtbaren Signale werden auf dem Bildschirm des Messgerätes sichtbar: Besonders deutlich sind die Rufzeichen und auch die Frequenzen verschiedener Anbieter erkennbar.

BUNDESANSTALT FÜR MATERIALFORSCHUNG UND -PRÜFUNG,

Richard-Willstätter-Straße 11, 12489 Berlin, ab 17 Uhr.

Analytik bringt Sicherheit

Unter dem Motto „Analytik bringt Sicherheit“ öffnet die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) die Türen ihrer analytisch-chemischen Laboratorien am Standort Berlin-Adlershof. Geboten werden acht thematisch unterschiedliche Rundgänge für jeweils zehn Teilnehmer.

Atemalkoholbestimmung

Bekannt und gefürchtet, aber zur Sicherheit aller notwendig: Das Pusten ins Röhrchen. Heutzutage kommt ein modernes, zuverlässiges Atemalkohol-Messgerät zum Einsatz. Wie es funktioniert und warum es so zuverlässig ist,erfährt der Besucher bei diesem Rundgang. Darüber hinaus kann er es auch ausprobieren: mit einer Weinbrandkirsche und selbstverständlich unter fachmännischer Aufsicht.

ASCA GMBH

Angewandte Synthesechemie Adlershof, Richard-Willstätter-Str. 12, 12489 Berlin, ab 17 Uhr.

Chemie für die Pillendose

In jedem Medikament stecken Substanzen, die für eine bestimmte Wirkung im Organismus ursächlich sind. Diese Wirkstoffe sind chemische Moleküle, die zunächst im Labor synthetisiert werden. Aber längst nicht jede Substanz, die das Labor verlässt, schafft die Entwicklung zum Arzneimittel. In den Laboratorien der ASCA erfahren Sie etwas über den langen Weg eines Wirkstoffes von den ersten Syntheseversuchen bis in die Apotheke. In vier Laboratorien zeigen wir Experimente und beantworten Ihre Fragen.

(Angaben ohne Gewähr)

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben